Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Mit einer hochkarätigen Landesausstellung begibt sich Sachsen-Anhalt auf die Spuren des Naumburger Meisters und präsentiert zugleich die Erneuerung gotischer Plastik im 13ten Jahrhundert

Utas Schöpfer


Naumburger Meister, Uta von Ballenstedt, um 1243

Wenn ein Bildwerk über Jahrhunderte hinweg zu fesseln vermag, kann es sich nur um ein überragendes Artefakt handeln. Die deutsche Mona Lisa heißt Uta von Ballenstedt und steht in fünf Metern Höhe im Westchor des Naumburger Domes. Zwischen 1243 und 1249 schuf sie ein anonymer Bildhauer als Teil eines Zyklus’ aus zwölf weltlichen Stifterfiguren, die selbst nicht heilig und doch Aposteln gleichgestellt unter Baldachinen ihre Stiftung bezeugen – damals eine Sensation. Lebensgroß in der Gewandung der Entstehungszeit, mit fein gezeichneten Gesichtern und Händen, detailreichem Schmuck sowie eleganten Faltenwürfen geben sich alle Personen so beispiellos lebensecht wie nie zuvor in der skulpturalen Kunst. Besonders Uta avancierte in der Rezeptionsgeschichte zum Urbild des Frauenideals. ...mehr

Bereits zum 18. Mal lädt die Sommerausstellung „Rohkunstbau“ das kunstinteressierte Publikum zur Landpartie in die Nähe von Potsdam ein

Die Macht der Gewohnheit


Alle Jahre wieder. Die internationale Sommerausstellung „Rohkunstbau“ ist eine Nomadin ohne festen Wohnsitz. Seit ihrer Premiere vor 18 Jahren in einer Rohbauhalle im Spreewalddorf Groß Leuthen hat sie schon mehrfach den Ort gewechselt, war rund um Berlin in ruinösen Schlössern, Herrenhäusern und Villen zu Gast. Im verfallenden Schloss Marquardt außerhalb von Potsdam schien sie vor zwei Jahren endlich angekommen zu sein. Doch auch hier mussten die privaten Organisatoren um den kunstbegeisterten Augenarzt und Rohkunstbau-Initiator Arvid Boellert wieder bis zur letzten Minute bangen, ob denn wirklich alle Förderer ihre Zusagen einhalten und die Ausstellung wie geplant eröffnet werden kann. Es hat wieder einmal geklappt, wenn auch unter größter Anspannung unter den Beteiligten. ...mehr

Das Düsseldorfer Museum Kunst Palast ruft nach Jahrzehnten wieder das reiche Werkschaffen von Johan Thorn Prikker in Erinnerung

Intermedialer Facettenreichtum


Jan Thorn Prikker, Die Braut, 1892/93

Dafür, dass Jan Thorn Prikker als einer der markantesten Gestalten der Kunst um 1900 gilt, hat sich seine Reputation und Würdigung nicht wie bei anderen großen Alterskollegen in adäquater Weise entfalten. Vielleicht mag dies an der extensiven, zwischen künstlerischen Disziplinen und vielen Wohn- und Schaffensorten pendelnden, lebenslangen Suche nach einer künstlerischen Sprache liegen. Folglich gestaltet sich der Rundgang durch sein Œuvre im Museum Kunst Palast zu einem derart universal ausgerichteten Parcours, wie ihn Ausstellungsbesucher nur selten bei Retrospektiven erfahren. So trifft man unter den rund 140 Exponaten in Düsseldorf auf Gemälde, Aquarelle, Mosaike, Möbel unterschiedlicher Art, Glasfenster, Textilobjekte von Paramenten über Kissenmuster oder auch Gardinendesigns, Bucheinbände, Teppichmuster, Entwürfe für große Wandbilder, Intarsienarbeiten und Plakate. Dieses kunterbunte Kaleidoskop von Thorn Prikker ist zudem vielfältig stilistisch ausprägt und gestalterisch variationsreich. ...mehr

Das Leopold Museum in Wien präsentiert Jugendstilschmuck aus Europa und stützt sich dabei hauptsächlich auf die Sammlung des Hessischen Landesmuseums in Darmstadt

Glanz einer Epoche


Gürtelschließe, Kirchgaessner & Kraft, Pforzheim um 1902/05

Die Kunst an der Wende vom 19ten zum 20sten Jahrhundert war bereits mehrmals Thema von Ausstellungen des Leopold Museums: Werke von Adolf Hölzel, Koloman Moser, Joseph Maria Olbrich und der wenig bekannte Secessionskünstler Josef Maria Auchentaller wurden hier in wichtigen Personalausstellungen gezeigt. In Fortführung dieses Schwerpunktes präsentiert die Wiener Institution noch bis Ende Juli eine bemerkenswert schöne Präsentation zum Thema „Jugendstilschmuck“, die ob des Zuspruchs des Publikums bereits zum zweiten Male verlängert wurde. ...mehr

Alpha-Sammler im Dialog: Die Hamburger Deichtorhallen zeigen Spitzenwerke zeitgenössischer Kunst aus den deutschen Privatsammlungen Falckenberg und Olbricht

Die Kunst der Provokation


Dirk Luckow mit Thomas Olbricht und Harald Falckenberg

In den Hamburger Deichtorhallen steht zur Zeit ein blank polierter Stahltresor des Künstlerduos Michael Elmgreen und Ingar Dragset. Ob in dem gut verschlossenen Ding tatsächlich Bargeld enthalten ist, weiß wohl nur sein Besitzer. Der darauf angebrachte Schriftzug „The Private Museum“ allerdings darf als ironische Anspielung auf die aktuelle Ausstellung „Zwei Sammler“ gelesen werden. Zwei der mächtigsten deutschen Privatsammler präsentieren rund 220 Werke von über 100 internationalen Künstlern in der öffentlichen Institution Deichtorhallen. Der eine ist in Hamburg sehr bekannt: Harald Falckenberg, Jahrgang 1943, der bereits seit 2001 das Privatmuseum Phoenix Kulturstiftung in Hamburg-Harburg betreibt. Der Jurist und Unternehmer für zivile und militärische Betankungssysteme kooperiert seit Januar 2011 mit den Deichtorhallen und stellt seine Sammlung als Dauerleihgabe zur Verfügung. Das Konzept, seine überwiegend in den letzten 15 Jahren zusammengetragene Sammlung mit Werken aus anderen Privatsammlungen zu konfrontieren, hat er bereits mehrfach in seinem privaten Ausstellungshaus durchexerziert. Diesmal trifft seine laut Selbstaussage dem Grotesken, Subversiven, Politischen und Provokativen verhaftete Sammlung auf die Olbricht Collection. Thomas Olbricht, Jahrgang 1948, betreibt ebenfalls ein privates Kunstmuseum auf mehreren Etagen: den 2010 eröffneten „me Collectors Room“ in der Berliner Auguststraße. Auch der Essener Mediziner bevorzugt laute, emotional besetzte Themen wie Krankheit, Tod, Sexualität und Starkult. Als einer der Erben des mittlerweile verkauften, milliardenschweren Kosmetikkonzerns Wella verfügt Olbricht über die nötigen Mittel, um seiner Sammelleidenschaft ausgiebig zu frönen. ...mehr

Das Kölner Museum Ludwig stellt das Werk der lettisch-amerikanischen Künstlerin Vija Celmins vor

Poesie der Farbe Grau


Ausradierte helle Linien bahnen sich ihren Weg im mattgrauen Staub der dunkel-weichen Kohlewolken. Vor einem anthrazitfarbenen Grund hebt sich zart und zurückhaltend ein Spinnennetz hervor, das wie an den Blattkanten aufgespannt scheint und so die Fläche des Papiers betont. Die 1938 in Riga geborene und heute in New York lebende Künstlerin Vija Celmins entdeckte das Motiv in den 1990er Jahren und nahm es in ihr Repertoire auf. Sie näherte sich ihm viele Male auf eine immer neue Weise: Sie zeichnete und radierte mit Kohle auf Papier, arbeitete mit Grafit oder bediente sich der Technik des Mezzotinto, einem Tiefdruckverfahren, bei dem die gesamte Oberfläche der Platte mit Schaber und Polierstab so bearbeitet wird, dass es eine Herausarbeitung des Bildes aus der Fläche ermöglicht und zu einem samtartigem Ergebnis führt. Der Bildgegenstand an sich, das Spinnennetz, wird bei solchen Überlegungen eigentlich zweitrangig. Das Entscheidende ist die Konzentration auf das Material und den Herstellungsprozess. ...mehr

Anish Kapoor macht in Paris mit seinem Großprojekt „Leviathan“ Venedig und Basel Konkurrenz

Last call…


Wenn man glaubt, dass sich die Kunstereignisse des Jahres 2011 auf die beiden Städte Venedig und Basel konzentrieren würden, dann ist man einem Irrtum aufgesessen. Zum „must have“ sollte auch Anish Kapoors großartige Installation anlässlich der „Monumenta 2011“ in Paris gehören. Wenn am kommenden Donnerstag in vielen Bundesländern Deutschlands Fronleichnam gefeiert wird, ist dieser Tag auch der letzte seiner Ausstellung „Leviathan“. Seit nunmehr vier Jahren findet im Grand Palais in Paris die „Monumenta“ statt, und wie der Name schon sagt, geht es hier um raumfüllende, meist riesige Kunstprojekte. Kapoors Vorgänger waren Anselm Kiefer, Richard Serra und Christian Boltanski. Schon sie haben Kunstfreunde aus aller Welt zum Grand Palais getrieben. Die Schlange, die sich in diesem Jahr vor dem ehrwürdigen Ausstellungsgebäude bildet, reicht über den Pont Alexandre III hinüber, und keiner weiß so genau, wo sie endet. Bleibt die Hoffnung, dass sie nun zum Ende hin und nach Venedig und Basel nicht mehr richtig vorhanden ist. ...mehr

Erstmals würdigt mit der Staatsgalerie in Stuttgart ein deutsches Museum das Schaffen des britischen Landschaftsmalers John Constable

Kein Theater, schlichte Wahrheit


John Constable, Das springende Pferd, 1825

Bis heute haben es unangepasste Querdenker schwer. Ausschließlich eigene, höchst spezifische Vorlieben zu verfolgen, das können sich nur wenige leisten. So galten die Bilder von John Constable zu dessen Lebzeiten als nicht ausstellungswürdig. Dem zeittypischen theatralischen Pomp aus Überhöhungen realistischer Eindrücke konnte er nichts abgewinnen. Constable begab sich auf die Spuren schlichter Wahrheiten der Natur, ihrer Effekte, packenden Momente oder poetischen Augenblicke. Viele sehen den Briten daher als ersten Impressionisten, da er am frühesten konsequent meteorologische Phänomene malerisch untersuchte. Aber erst nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1816, eines wohlhabenden Händlers und Mühlenbesitzers, war er finanziell unabhängig, konnte nun heiraten und ein freies Malerleben führen. ...mehr

Anlässlich der 125sten Todestages von König Ludwig II. am 13. Juni 1886 würdigt Bayern seinen „Kini“ mit zahlreichen Ausstellungen und Veranstaltungen

Alles nur ein Traum?


Gartenfront von Schloss Herrenchiemsee

Wohl keine historische Figur der Bayern erfreut sich international so ungebrochener Medienpräsenz und Popularität wie die faszinierende Gestalt Ludwigs II. Dabei begründen weniger politische Großtaten noch militärische Erfolge seine Reputation, sondern eher ungewollt seine markanten, wenn auch kunsthistorisch eher sekundär eingestuften Schlossbauten. Doch längst sind sie touristische Highlights. Neben Linderhof und Herrenchiemsee prägt vor allem Neunschwanstein das weltweite Bild vom südlichen Deutschland. Stilistische Adaptionen bei Staffagearchitekturen in den Vergnügungsparks des Disney-Konzerns katapultieren es zur Inkunabel deutscher Ritterburgen. Allein 1,3 Millionen Besucher haben 2010 die Mühe einer der tausenden, im Minutenabstand startenden Touren durch das Original vor romantischer Bergkulisse hoch über dem Ort Schwangau auf sich genommen. Zum Jubiläum, dem 125sten Todestages von König Ludwig II, werden in allen drei Schlössern neue Besucherrekorde einkalkuliert. ...mehr

ArchivArchiv*07/2017 - 07/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 11/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015  - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 11/2014  - 11/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 09/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013  - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 01/2011 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 07/2008 - 06/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Dortmund (1)

Dresden (1)

Genf (1)

Leipzig (2)

Lichtenau (1)

Linz (1)

Magdeburg (1)

Mannheim (1)

München (2)

Nürnberg (1)

Pforzheim (2)

Salzburg (1)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (2)

St. Georgen (2)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce