Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2017 Auktion A181: Design, Schweizer Kunst, Klassische Moderne, PostWar & Contemporary, Grafik, Fotografie, Schmuck & Uhren

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Ausstellungen in Kunsttempeln wie dem MART in Rovereto, dem SMAK in Gent oder dem Centre Pompidou in Paris haben den Südafrikaner Kendell Geers in Frankreich, Belgien und Italien bekannt gemacht. Die erste große Geers-Schau in Deutschland zeigt nun das Haus der Kunst in München

Verfremdete Reminiszenzen an Südafrika


Der Fotograf, Grafiker sowie Video- und Installationskünstler Kendell Geers schöpft tief aus seiner Biografie. Geboren und aufgewachsen im Südafrika der Apartheid in einer Familie mit holländischen Wurzeln, die den Zeugen Jehovas angehörte, hat er jahrelang mit seiner Identität als Weißer in einem Land des schwarzen Kontinents gerungen. Die missglückte Häutung eines Weißen in dem blutüberströmten fotografischen Selbstporträt „Bloody Hell“ zeugt davon. Aber auch der zum metaphorischen Biopic stilisierte, abgebrochene Flaschenhals einer Heineken-Bierflasche ist ein Stück Selbstbetrachtung: exportiert aus Holland, der Korpus längst verloren in einem anderen Land. ...mehr

Die Albertina in Wien feiert in einer großen Werkschau erstmals in Österreich den Surrealisten Max Ernst

Der vielseitige Bilder-Erfinder


Gut ein Jahr ist es her, dass die Albertina mit René Magritte den Auftakt zu einer großen Surrealismus-Trilogie setzte. Derzeit erfährt das ehrgeizige Projekt mit einer Ausstellung über Max Ernst seine Fortführung. Das renommierte Haus widmet dem Bilder-Erfinder eine Retrospektive. Erstaunlicher Weise ist es die erste große Präsentation mit Werken von Max Ernst in Österreich überhaupt. Mit einer repräsentativen Auswahl von Gemälden, Collagen, Skulpturen und illustrierten Büchern vereint die Schau alle Werkphasen, Entdeckungen und Techniken des Künstlers und stellt sein Leben und Schaffen im biografischen wie zeitgeschichtlichen Kontext vor. ...mehr

Das Clemens-Sels-Museum in Neuss widmet sich der Landschaft in der Malerei

Reisen durch die Natur der letzten 400 Jahre


Joost Cornelisz Droochsloot, Schlittschuhläufer auf den Gräben einer alten Stadt, 1622

Der zugefrorene Graben vor einer mächtigen, von Türmen durchsetzten Stadtmauer führt leicht gebogen mitten ins Geschehen der flachen kalten Winterlandschaft. Das klirrend kalte Winterwetter an einem bewölkten Tag animiert viele in dicke lange Mänteln und große Hüten gekleidete Personen zum Eislaufen. Bäume und Gehöfte rahmen das Geschehen, an dessen Rand auch arme Zeitgenossen knien und die Hand für milde Gaben ausstrecken oder weniger fitte Leute ausruhen und auf den Stufen vor der Stadtmauer dem Treiben nur zusehen. Die zur aktuellen Jahreszeit passende Genremalerei „Schlittschuhläufer auf den Gräben einer alten Stadt – Eisvergnügen“ aus dem Jahr 1622 stammt von dem Utrechter Künstler Joost Cornelisz Droochsloot. ...mehr

Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt stellt alle in der UNESCO-Welterbeliste eingetragenen deutschen Stätten vor

Aushängeschilder in der Welt


Blick auf den Aachener Dom

Vor nahezu 41 Jahren, am 16. November 1972, beschloss die UNESCO das „Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt“. Die Bundesrepublik Deutschland ratifizierte die „Welterbekonvention“ vier Jahre später. Dem erfolgreichsten und wohl populärsten Programm der Kulturorganisation der Vereinten Nationen sind bis heute 190 Staaten beigetreten. Dessen Kern, die von ihr geführte „Welterbeliste“, umfasst zur Zeit fast 1000 Stätten in etwas über 150 Ländern. Dahinter verbergen sich nahezu 750 Kultur- und rund 200 Naturdenkmale. Nach der Aufnahme des Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth zählt Deutschland seit dem vergangenen Jahr mit 37 Welterbestätten nach China, Italien, Frankreich und Spanien zu den Staaten mit den meisten Eintragungen. Drei sind Weltnaturerbestätten, 34 gehören zur Rubrik Kultur. ...mehr

Psychogeografie eines Weltreisenden: Der Kunstverein in Hamburg versammelt in der Ausstellung „Blind Man’s Faith“ rund 30 Gemälde sowie zahlreiche Skizzenbücher des Bremer Malers Norbert Schwontkowski

Reisender in Sachen Weltschmerz


„Nimm mich mit Kapitän auf die Reise“, so lautet der Refrain eines populären Seemannsliedes von Hans Albers. Mit auf die Reise in die ferne und weite Welt hinaus nimmt jetzt auch der Bremer Maler Norbert Schwontkowski, Jahrgang 1949, die Besucher seiner Einzelausstellung im Hamburger Kunstverein. Unter dem Titel „Blind Man’s Faith“ zeigt Schwontkowski rund 30 meist großformatige Gemälde aus der Zeit zwischen 1999 und 2013. Die meisten davon stammen aus Privatsammlungen zwischen Hamburg und der Schweiz, London und Amerika. Außerdem zu sehen ist ein anderer, keineswegs weniger interessanter Werkaspekt: In zwei großen Glasvitrinen präsentiert der vielgereiste Bremer mit Zweitwohnsitz in Berlin Skizzenblöcke aus der Zeit zwischen 1977 und 2013, in denen er die großen Leinwandarbeiten teilweise vorformuliert, aber auch zu einer ganz eigenen, teils humorvollen, teils melancholischen Bildsprache findet. Eingerichtet hat die konzentrierte Schau der Maler selbst. „Mir kam es darauf an, beim Hängen ein Zusammenspiel entstehen zu lassen, so dass die einzelnen Arbeiten miteinander korrespondieren können“, so Schwontkowski. Der Betrachter solle Freude und Gelassenheit erfahren, wenn er da durch flaniere. ...mehr

Das vor fünf Jahren eröffnete Arp Museum Bahnhof Rolandseck in Remagen widmet sich der Baukunst seines Architekten Richard Meier

Meister moderner Burgen


Richard Meier, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, 2010

Architektur kann man bekanntlich nicht ausstellen, es sei denn, es handelt sich um Modelle. Gelegentlich fällt einem realisierten Bau daher die Funktion des größten Exponats zu. So geschieht es derzeit auch im Remagener Stadtteil Rolandseck, südlich von Bonn in Rheinland-Pfalz direkt am Rhein gelegen, nur wenige hundert Meter von der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen entfernt. Hier beginnt der von vielen Burgen flankierte romantische Flussabschnitt, der sich stromaufwärts bis nach Bingen erstreckt. Das breit gelagerte klassizistische Bahnhofsgebäude mit den flussseitig ausladenden Terrassen aus gusseisernen Konstruktionen wird fast erdrückt durch ein hoch oben auf dem Berg thronendes, auffallendes Gehäuse, einer schneeweißen „modernen“ Burg. Vor dem Konstrukt aus flimmernd hellen Wänden und großen, hinter Sonnenschutzlamellen angeordneten Panoramascheiben schiebt sich ähnlich einem Bergfried der Erschließungsturm. Kein Wunder, dass viele neugierige Ausflügler dem Architekturensemble besonders an Wochenenden einen „großen Bahnhof“ bereiten. ...mehr

Mutig, mutig: Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe nähert sich in der Ausstellung „Als Kitsch noch Kunst war“ dem Farbendruck und damit dem Massengeschmack des 19. Jahrhunderts an

Die rosigen Seiten der Industriellen Revolution


Sunlight Soap, From the Painting by G.D. Leslie R.A. Exhibited in the Royal Academy London 1887

Pausbäckige Kinder mit Lockenkopf und adrettem Hausschürzchen werben für Zichorienkaffee, Zwieback, Seife oder „Chocoladen Cacao“. Ein fast zahnloser alter Herr mit Schneuztuch fungiert als kauziger Werbeträger für englischen Schnupftabak der Marke „Hignett’s Barrel Snuff“, und fünf kleine Schweinchen marschieren frohgemut in eine Art Dampfmaschine hinein, um am anderen Ende als Braunschweiger Wurst des Hoflieferanten Denecke & Himmel wieder ausgespuckt zu werden. Die Werbegrafiker des 19. Jahrhunderts setzten auf mitunter bizarre Motive und einen für heutige Verhältnisse ungewohnten Detailreichtum. Man könnte es auch Überfrachtung nennen oder ganz einfach Kitsch. Möglich gemacht hat den seit den 1840er Jahren boomenden Farbendruck die Erfindung eines Elsässers. 1837 meldete der aus Mulhouse stammende Drucker Godefroy Engelmann die so genannte „Chromolithographie“ bei der Pariser Académie Française zum Patent an. Plötzlich war es möglich geworden, die ganze Welt mit billig, weil industriell hergestellten Druckwaren zu überschwemmen. ...mehr

Kunst statt Fotojournalismus: Die Ausstellung „Michael Schmidt: Lebensmittel“ im Berliner Martin-Gropius-Bau nähert sich dem heißen Thema Lebensmittelindustrie mit unaufgeregt-künstlerischen Mitteln

Arme Würstchen


Der Berliner Fotograf Michael Schmidt, Jahrgang 1945, war in den Jahren 2006 bis 2010 unermüdlich unterwegs. Insgesamt 26 Recherchereisen führten ihn zu den Zentren der europäischen Lebensmittelindustrie zwischen Stavanger und Almeria: Fischfarmen in Norwegen, Apfelplantagen in Südtirol oder Gewächshäuser in Südspanien. Auf jeder dieser Reisen hat Schmidt 50 bis 70 lebensmittelverarbeitende Betriebe besucht und direkt vor Ort, hinter den Kulissen der Lebensmittelindustrie also, seine Beobachtungen mit der Kamera festgehalten. Am Ende des aufwändigen Projekts mit Zehntausenden von Bildern blieben 174 „gültige“ Aufnahmen übrig, von denen der Berliner Martin-Gropius-Bau jetzt in der Ausstellung „Michael Schmidt: Lebensmittel“ eine repräsentative Auswahl von 134 Fotografien zeigt. ...mehr

Eine prachtvolle Gemäldeschau zu Peter Paul Rubens im Wuppertaler Von der Heydt-Museum beleuchtet Verbindungen zu geschichtlichen Vorgängen

Verschmelzung von Kunst und Politik


Peter Paul Rubens, Abraham und Melchisedek, um 1615/18

Politische Wirren können Lebensläufe gewaltig in Unordnung bringen. So erging es auch dem großen flämischen Barockmaler Peter Paul Rubens. Wegen des protestantischen Glaubens musste sein Vater Jan Rubens, ein angesehener Antwerpener Jurist und Schöffe, seine Heimatstadt verlassen. Samt Familie floh er 1568 ins rheinische Köln. Familiären Umständen geschuldet war ein von 1573 bis 1578 andauernder Aufenthalt in der nassauischen Hauptstadt Siegen, wo am 28. Juni 1577 sein Sohn Peter Paul das Licht der Welt erblickte. Zurück in Köln, trat die Familie Rubens um 1582 der Zukunftssicherung wegen zum katholischen Glauben über. In Köln wuchs Peter Paul bis zu seinem elften Lebensjahr auf und zog dann nach dem Tod des Vaters im Frühjahr 1589 mit Mutter und Geschwistern wieder nach Antwerpen. Es ist die Zeitspanne der unheilvollen Glaubensspaltung, die den Maler zeitlebens prägen sollte. ...mehr

ArchivArchiv*06/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

(1)

Berlin (4)

Bremen (2)

Bruxelles (1)

Dresden (2)

Essen (1)

Genf (1)

Leipzig (2)

Linz (1)

Magdeburg (1)

Mannheim (3)

Salzburg (1)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (2)

St. Georgen (2)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (2)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce