Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2017 Auktion A181: Design, Schweizer Kunst, Klassische Moderne, PostWar & Contemporary, Grafik, Fotografie, Schmuck & Uhren

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Vor 250 Jahren wurde die Lackfabrik Stobwasser gegründet. Das Roentgen-Museum Neuwied zeigt aus diesem Anlass zahlreiche noch nie ausgestellte Werke des Erfolgsunternehmens im Dialog mit Arbeiten der berühmten deutschen Möbelhersteller Abraham und David Roentgen

Luxus made in Germany


Tablett mit Ansicht der Küstenstadt Split, Manufaktur Stobwasser, um 1820

Die Bildersucht ist kein Phänomen des Computerzeitalters, möchte man angesichts der diversen Porträts, Landschaften und amourösen Szenen auf Tabakdosen, Möbeln und Tabletts aus der berühmten Lackfabrik Stobwasser sagen. Momentan zu sehen in der Ausstellung „Reinheit, Feuer & Glanz“, die mit Stobwasser-Produkten und Roentgen-Möbeln „Kunsthandwerk von Weltrang“ zusammenfügt, wie der Untertitel verspricht. In der 1763 gegründeten Manufaktur mit Dependancen in Braunschweig und Berlin wusste man, womit man seine Kundschaft begeistern kann. François Bouchers arkadisch-erotisierte Rokoko-Interpretation des Sujets „Entführung der Europa“ als Bemalung auf einer kühn türkisfarben lackierten Tischplatte, Tabletts mit Ansichten von Park und Schloss Wilhelmshöhe sowie Szenen nach Gemälden Angelika Kauffmanns – das war feinste, gehobene Ausstattung und Gesprächsstoff zugleich. Für den Adel ebenso wie für das aufstrebende Bürgertum um 1800. ...mehr

Wider das Dogma der oberflächlichen Perfektion: Der Fotograf Jochen Lempert präsentiert in der Hamburger Kunsthalle Aufnahmen von Tieren, Pflanzen, Menschen und Orten

Schwarz-Weiße Betrachtungen


Eine Straßenszene irgendwo in Asien: Eine nicht besonders auffällige Frau tritt hinaus auf den Bürgersteig. Dazu die weltweit übliche Stadtmöblierung: Kanaldeckel, Ampeln, Absperrgitter, ein Zebrastreifen. Und dann ist da noch eine schwarze Krähe, die es sich ganz oben auf einer Laterne bequem gemacht hat. Um genau diese Krähe, einen überaus anpassungsfähigen Kulturfolger in einer sich permanent verändernden städtischen Umgebung, geht es hier auch. Die eher unspektakuläre Aufnahme trägt den Titel „Corvus macrohynchos“, zu Deutsch „Dickschnabelkrähe“. Sie gehört zu einem Konvolut von über 100 Fotografien, die jetzt in der Hamburger Kunsthalle zu sehen sind. Der Hamburger Künstler Jochen Lempert zeigt in neun, teils vom Tageslicht hell erleuchteten Räumen Bilder von Tieren, Pflanzen, Menschen, dem Himmel und den Ozeanen. Einige Aufnahmen hat er auch zivilisatorischen Errungenschaften wie Flugzeugen oder Teilen von Gebäuden vorbehalten. ...mehr

Die Ausstellung „sehr gut | very good“ im Hamburger Bahnhof in Berlin widmet sich dem vielseitigen Werk von Martin Kippenberger, der heuer seinen 60. Geburtstag gefeiert hätte

Die seltenen Wahrheiten des Martin K.


„Martin, ab in die Ecke und schäm dich“, lautet der Titel einer selbstironischen Arbeit von Martin Kippenberger aus dem Jahr 1989. Die Arbeit besteht aus einer männlichen Figur, die, wie der Titel es andeutet, betreten mit dem Rücken zum Raum in einer Ecke steht und in Anspielung auf eine frühe Soundarbeit von Joseph Beuys in monotonem Tonfall „Ja, Ja, Ja, Ja, Ja – Nee, Nee, Nee, Nee, Nee“ vor sich hin brabbelt. Ein verkanntes Genie? Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie in Berlin, stellt den 1997 früh verstorbenen Martin Kippenberger denn auch in eine Reihe mit Jahrhundertkünstlern wie Pablo Picasso und Beuys. Unter dem Titel „sehr gut | very good” werden aktuell im Hamburger Bahnhof auf 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche über 300 Werke gezeigt. ...mehr

Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein zeigt nach 20 Jahren erstmals wieder eine Retrospektive des großen Baumeisters Louis Kahn

Eine Suche nach den Ursprüngen


„Ich liebe Anfänge. Ich staune über Anfänge. Anfänge versprechen Fortbestand….“ So verlieh der Architekt Louis Kahn 1955 in einem Essay seinem Glauben an eine Art mystischer Schöpferkraft Ausdruck, die für ihn immer Teil der Formgebung war. Er wollte Bauwerke schaffen, die zeitlos wirken, ein Gefühl von Ewigkeit vermitteln, die menschliche Erfahrung bereichern und das Miteinader fördern. Kahns bekannteste Gebäude beruhen auf einem ausdrucksstarken formalen Gepräge: Dreiecke, Quadrate, Kreise sind etwa aus Wandflächen herausgeschnitten, und Doppelwandigkeiten legen mehrdeutige Zwischenräume frei. Ein geheimnisvolles Spiel von Licht und Schatten auf Oberflächen und in Leerräumen regt den Betrachter dazu an, aus den wechselnden optischen Reizen ein sinnhaftes Ganzes zu konstruieren. ...mehr

Eifrige Briefeschreiber waren die deutschen Expressionisten nicht. Sie bevorzugten die Postkarte: In der sommerlichen Gemeinschaftsausstellung „Kleine Werke, große Kunst“ präsentieren das Hamburger Ernst Barlach Haus und das nahe gelegene Jenisch Haus jetzt die individuell gestalteten Künstlerpostkarten der Brücke

Lauter kleine Meisterwerke


Heute ist alles ganz einfach: Eine Aufnahme mit dem Smartphone, einige hastig getippte Zeilen, ein paar weitere Klicks ins Adressbuch und innerhalb kürzester Zeit sind Freunde in aller Welt mit mehr oder weniger interessanten Bildern und Texten versorgt. Von einer derart schnellen Kommunikation in Echtzeit konnten die wichtigsten Vertreter des deutschen Expressionismus vor rund 100 Jahren noch nichts ahnen. Fritz Bleyl, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Hermann Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff, die Mitglieder der Künstlervereinigung „Brücke“, bedienten sich eines anderen Mediums: Sie gestalteten Postkarten, die sie, versehen mit oft knappen Grüßen und Mitteilungen, innerhalb der Gruppe, aber auch an Galeristen, Sammler und andere Künstlerfreunde verschickten. ...mehr

Der Mensch und seine Pillen: Das Centre d’art Le LAIT im südfranzösischen Albi zeigt Arbeiten der Pariser Künstlerin Jeanne Susplugas in einer beeindruckenden Soloschau. Die meisten Werke sind für die Ausstellung neu produziert worden

Das gedopte Ich


Sie heißen Prozac, Xanax oder Lexotanil. Lifestyle-Medikamente haben zur Zeit Hochkonjunktur. Angstlösende Pillen gehören zum Alltag all der Menschen, die ihren Stress im Arbeitsleben, in der Familie und in der Hektik der Großstadt bewältigen müssen. Besonders in Frankreich und dort vor allem in Paris hat der Konsum von Psychopharmaka, aber auch von anderen Drogen in den letzten Jahren stark zugenommen. Aktuelle Statistiken belegen, dass Frankreich in Europa den traurigen Spitzenplatz einnimmt, was den Drogenkonsum und Medikamentenmissbrauch unter Jugendlichen angeht. ...mehr

Das Kunstmuseum Basel vereint alle in der Schweizer Dreiländereck-Metropole vorhandenen Werke des spanischen Meisters Pablo Picasso

Ein folgenreicher Flugzeugabsturz


Das Schicksal schlug am 20. April 1967 zu. Nahe Nikosia zerschellte eine Maschine der Baseler Charterfluggesellschaft „Globe Air“ beim Landeanflug an einem Hügel. Nur vier von 130 Insassen überlebten. Schon im Oktober 1967 musste „Globe Air“ Konkurs anmelden, Forderungen in zweistelliger Millionenhöhe galt es zu bedienen. Hauptaktionär Peter Staechelin musste ans Eingemachte gehen. Er war der Sohn des Baseler Chemieindustriellen Rudolf Staechelin, der seit 1917 eine exquisite Kunstsammlung aus rund 200 Bildern von Impressionismus und Moderne angehäuft hatte, die er 1931 in die Familienstiftung einbrachte. Schlüsselwerke daraus hängen bis heute als Leihgaben im Kunstmuseum Basel. In einer Blitzaktion veräußerte damals Peter Staechelin aus dem Bestand Vincent van Goghs bekanntes Gemälde „Die Amme“ für 3,25 Millionen Schweizer Franken nach Paris, von wo es kurz darauf für 4,25 Millionen Dollar in die Sammlung Pulitzer nach St. Louis gelangte. ...mehr

Im entscheidenden Augenblick nah dran: Im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe sind rund 120 farbintensive Aufnahmen des preisgekrönten amerikanischen Magnum-Fotografen Steve McCurry zu sehen

Das Zerbrechliche, das Schöne und das Erhabene


Ein tibetanischer Mönch im Teesalon unter einer Coca-Cola-Reklame. Vier Stelzenangler in Sri Lanka, die auf ins Meer gerammten Holzstangen ausharren. Ein winselnder Hund vor einer roten Fassade während des Monsun-Regens im indischen Porbandar. Drei Kamele, die während des Kuwait-Krieges 1991 vor brennenden Ölfeldern die Flucht antreten. Die überaus farbintensiven Fotografien des US-Amerikaners Steve McCurry ziehen den Betrachter unmittelbar ins Geschehen hinein. Er erzählt Geschichten aus Asien und anderen Weltgegenden: vom Kriegsalltag in Afghanistan, von religiösen Ritualen in Tibet, von Volksfesten in Indien, von Menschen in Armut und trotzdem voller Würde. Weltberühmt geworden ist der 1950 in Philadelphia geborene Steve McCurry mit seinem Porträt des afghanischen Mädchens Sharbat Gula, das er in einem Flüchtlingslager in Pakistan aufnahm. Im Juni 1985 wurde dieses eindrucksvolle Porträt als Coverfoto für die Zeitschrift „National Geographic“ ausgewählt: eine junge Frau in einem roten Gewand, die madonnenhaft und unerschrocken mit ihren auffallend grünen Augen in die Kamera blickt. ...mehr

Das Museum Kurhaus Kleve hat erstmals das gesamte druckgrafische Œuvre des Land Art-Pioniers Richard Long vereint

Vergängliche Spuren


Egal ob sich der Betrachter auf die angenehm warmen hell- oder dunkelbraunen Bogenlinien konzentriert oder sie als Gänge gedanklich abschreitet: Zumindest die Augen schwingen den weit ausholenden Bewegungen nach, mit denen Richard Long seine neueste Wandarbeit „Rhine Mud Labyrinth“ im alten Klever Kurhaus installiert hat. Ganz gleich, welchen Pfad man verfolgt, immer endet er als Sackgasse. Das labyrinthisch strukturierte Piktogramm trug Long mit Schlamm aus dem nahen Bett des Rheins auf. Schlammiges Wasser samt Steinen aus dem Flussbett des Avon hat den im britischen Bristol am 2. Juni 1945 geborenen Künstler von klein auf begeistert. „Alle meine Werke handeln vom Wasser“, merkte er 1985 in einem Interview an. Am stärksten assoziiert wird der Künstler allerdings mit archaisch wirkenden Skulpturen. Seine Linien, Kreise, Spiralen gestaltet er aus elementaren Materialien der Natur wie Steinen, Holz oder Erde. ...mehr

ArchivArchiv*06/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017  - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 11/2016 - 11/2016  - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016  - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016  - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015  - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015  - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 05/2015 - 04/2015  - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015  - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014  - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014  - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013  - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013  - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013  - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012  - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012  - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012  - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012  - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011  - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011  - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011  - 02/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 12/2010  - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 10/2009  - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009  - 06/2009 - 05/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009  - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 10/2008  - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 08/2008  - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 06/2008 - 06/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

(1)

Berlin (4)

Bremen (2)

Bruxelles (1)

Dresden (2)

Essen (1)

Genf (1)

Leipzig (2)

Linz (1)

Magdeburg (1)

Mannheim (3)

Salzburg (1)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (2)

St. Georgen (2)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (2)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce