Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Die charismatische Renée Sintenis setzte zu Beginn des 20. Jahrhunderts avanciert ihre eigenen künstlerischen Vorstellungen um und hoffte darauf, den Geschmack von Sammlern anzusprechen. Tier und Mensch in Bewegung gehörten zu ihren Lieblingsmotiven. Nun ist eine Werkschau ihrer Arbeiten in Würzburg zu sehen

Die Unsterblichkeit des Bären


2013 jährte sich der Geburtstag der 1888 in Schlesien geborenen und zeitlebens in Berlin ansässigen Bildhauerin Renée Sintenis zum 125. Mal. Für den Kulturspeicher Würzburg ist das Anlass, an die Künstlerin zu erinnern und ihre plastischen Zeugnisse mit einer umfangreichen Schau zu würdigen. Sintenis’ autonome Arbeitsweise ist, gesehen im Kontext ihrer Zeit, bemerkenswert, fast revolutionär. Schon allein die Tatsache, dass sie neben Emy Roeder und Marg Moll zu den wenigen Bildhauerinnen gehörte, die im frühen 20. Jahrhundert in diese Männerdomäne vordrangen, verdient Beachtung. Als Künstlerin konnte und wollte sie nicht auf öffentliche Aufträge bauen, sondern ihre eigenen Vorstellungen nachdrücklich durchsetzen. Das gelang ihr auch; denn mit ihren Bronzen von Mensch und Tier eroberte sie sich souverän ihren Platz in der Kunstwelt der Zwischenkriegszeit, vertrat damit den neuen eigenständig arbeitenden Bilderhauertypus und gehörte zu den bestbezahlten Künstlerinnen Berlins. ...mehr

Vollmondnächte in Münsters Bahnhofsviertel und wilde Männer im Schwarzwald: Kurz nach seiner großen Retrospektive in der Schirn Kunsthalle macht der Frankfurter Künstler Tobias Rehberger jetzt mit neuen Projekten in Münster und St. Georgen auf sich aufmerksam

Dunkel war’s, der Mond schien helle


Tobias Rehberger, The Moon in Alabama – Alabama, 2014

Der Frankfurter Künstler Tobias Rehberger, Jahrgang 1966, ist in diesem Jahr ein vielbeschäftigter Mann. Gerade erst ist in der Schirn Kunsthalle seine große Retrospektive zu Ende gegangen. Jetzt macht der Grenzgänger zwischen Kunst und Design mit Ausstellungsprojekten in Münster und in St. Georgen im Schwarzwald, der Heimatstadt der umtriebigen Sammlerfamilie Grässlin, auf sich aufmerksam. Knapp 600 Kilometer liegen zwischen den beiden Orten. Eigentlich ein Katzensprung, verglichen mit den 384.400 Kilometern, die zwischen der Erde und dem Mond liegen. Der Erdtrabant steht nämlich im Zentrum des Projekts „The Moon in Alabama“, das Rehberger jetzt in Münster verwirklicht hat. ...mehr

Eine umfangreiche Ausstellung des Augsburger Maximilianmuseums widmet sich einer der eindrucksvollsten Leistungen kunsthandwerklichen Schaffens am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges: dem „Pommerschen Kunstschrank“

Baderbedarf im Prunkgehäuse


Anton Mozart, Übergabe des Pommerschen Kunstschranks von Philipp Hainhofer an den Herzog von Pommern, 1614/15

Schon frühere Zeiten standen staunend vor diesem Schrank: „Es ist über und über mit silbernen Figuren ausgeleget“, heißt es gegen 1740 in einem Inventar der Kunstkammer im Berliner Schloss über eines ihrer prominentesten Objekte. Inwendig seien „über 20 und theils verborgene Schubladen, worin allerhand meist rahre Sachen zu sehen. Ganz im innern dieses Spindes ist auch eine Orgel, welche wann sie aufgezogen alleine spielet“. Ein knappes halbes Jahrhundert später vermerkte der bekannte Schriftsteller Friedrich Nicolai in einem Eintrag über die großen Kunstschränke der Sammlung: „der merkwürdigste ist aber der sogenannte Pommersche Kunstschrank, welcher um das Jahr 1606 verfertiget ist und woran 24 Künstler sollen gearbeitet haben; man trift in demselben eine ungemeine Sammlung von Kunststücken an, und was zu einer vollkommenen Haushaltung gehört, ist in demselben sehr künstlich gearbeitet in besonderen Fächern anzutreffen.“ ...mehr

Stochern im Ungewissen: Die 8. Berlin Biennale verabschiedet sich vom Epizentrum der zeitgenössischen Kunst in Mitte und sucht im alten Westen nach Deutungsansätzen für die Rückwärtsgewandtheit des 21. Jahrhunderts

Behauptungen von bedingtem Geltungsanspruch


Berlin Biennale 2014 in den Museen Dahlem

Die Berlin Biennale, die in diesem Jahr bereits zum achten Mal stattfindet, zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie auswärtige Kuratoren einlädt, in einen Dialog mit der Stadt zu treten, daraus ein möglichst spannendes Ausstellungskonzept zu entwickeln und dieses dann an variierenden Orten zu präsentieren. Den Auftakt machten 1998 der Schweizer Ausstellungsmacher Hans-Ulrich Obrist und die New Yorker Kuratorin Nancy Spector, die gemeinsam mit dem Lokalmatador und Gründer der Kunst-Werke, Klaus Biesenbach, rund um die Auguststraße in Mitte Kunst zeigten, die unter dem Titel „Berlin/Berlin“ den Aufbruch der Stadt als internationale Kunstmetropole markierte. Für spätere Ausgaben wurden dann unter anderem so illustre Persönlichkeiten wie der italienische Künstler Maurizio Cattelan oder der junge polnische Kurator Adam Szymczyk engagiert, der bekanntermaßen im Jahr 2017 auch die Documenta 14 leiten wird. ...mehr

Das Architekturzentrum in Wien thematisiert das gerechte Bauen für eine bessere Welt

Think Global, Build Social


Emilio Caravatti, Matteo Caravatti und Sarah Trianni, Schule Djinindjebougou, Djinindjebougou, Mali, 2006-2007

Konträr zum Anspruch der großen Stararchitekten, die mit immer neuen Superlativen Aufmerksamkeit erregen, lässt sich seit einigen Jahren ein Trend beobachten, der sich der Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung zeitgenössischer Architektur widmet. Laut UNO-Habitat steht aktuell zwei Milliarden Menschen weltweit kein menschengerechter Wohnraum zur Verfügung. Es stellt sich daher die drängende Frage, welche Lösungen die Architektur für jene Teile der Bevölkerung zu bieten hat, denen der Zugang zu einer gut gestalteten Umwelt derzeit verwehrt ist. Vor drei Jahren, kurz nach dem Zusammenbruch des Wohnungsmarktes in den USA, erfuhr die Ausstellung „Small Scale, Big Change. New Architectures of Social Engagement“ im New Yorker Museum of Modern Art große Beachtung. Sie setzte sich für ein Umdenken weg vom immer luxuriöseren Bauen und hin zum sozial Machbaren ein. ...mehr

Auftragskunst heute: Mit der Ausstellung „Lichtwark revisited. Künstler sehen Hamburg“ beschreitet die Hamburger Kunsthalle neue, alte Wege und beweist ganz nebenbei, dass es offenbar auch heute noch sinnvoll ist, auswärtige Künstler mit der Hansestadt zu konfrontieren

Was geht ab in Hamburg?


Ein hellblau gestrichenes Boot, das schon bessere Tage gesehen hat, hängt an einer mächtigen Stahlkonstruktion, die an eine Schiffschaukel erinnert, wie sie früher auf Jahrmärkten üblich waren. Ob es sich bewegt, ist zunächst schwer auszumachen. Doch wer ein wenig abwartet, kann beobachten, dass das Boot in vier Minuten ganz gemächlich hin und herschaukelt. Die kontemplativ anmutende Installation des 1983 geborenen Berliner Künstlers Julius von Bismarck trägt den Titel „Hoch und Runter“. Trotz aller Kirmesromantik schwingt hier auch der Respekt vor den mitunter tödlichen Urkräften des Ozeans mit, denen ja in unserer Zeit vor allem diejenigen ausgesetzt sind, die ihre Heimat an Bord von Seelenverkäufern verlassen müssen. ...mehr

Vom „Absolute Beginner“ zum Superstar: Mit einer kulturgeschichtlich tiefschürfenden Ausstellung würdigt der Berliner Martin-Gropius-Bau David Bowie als wandelbare Pop- und Stilikone

Die 1000 Metamorphosen des David Bowie


So viel Sound war selten in einer Ausstellung des Berliner Martin-Gropius-Baus: Wer die aktuelle David Bowie-Schau mit allen Sinnen erleben will, tut gut daran, sich wenigstens dieses eine Mal auf den Audioguide einzulassen. Es lohnt sich. Die im Londoner Victoria and Albert Museum (V&A) entwickelte, multimedial inszenierte Schau bietet anhand von rund 300 Objekten nicht nur ein geradezu überbordendes visuelles Angebot. Wer sie ausgestattet mit High-Tech-Kopfhörern besucht, taucht zusätzlich in die Klangwelten eines der größten Visionäre der Pop-Geschichte ein. Avantgardistische Originalkostüme und Set-Designs, Plattencover, handgeschriebene Songtexte, zahlreiche Fotodokumente und Musikvideos, wohin das Auge blickt, entführen den Besucher in den Kosmos eines innovativen Performers und Stilchamäleons, das sich im Laufe seiner Karriere immer wieder ganz neu erfunden hat, statt sich, wie andere Superstars, auf dem Erreichten auszuruhen. ...mehr

Flaneure im Modus der Zerstreuung: Die Hamburger Kunsthalle stellt mit Honoré Daumier und Henri de Toulouse-Lautrec zwei Künstler aus dem Paris des 19. Jahrhunderts dialogisch gegenüber

Pariser Großstadtexistenzen


Henri de Toulouse-Lautrec, Die Loge mit der Goldmaske, 1893/94

Als der eine geboren wurde, war der andere schon 56 Jahre alt. Honoré Daumier (1808-1879) und Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901) waren beide Künstler des 19. Jahrhunderts. Doch sie gehörten zwei sehr unterschiedlichen Generationen an. Der Ältere erspürte mit gnadenlosem zeichnerischem Talent die charakterlichen Unzulänglichkeiten seiner Mitmenschen und der Obrigkeit. Eine seiner entlarvenden Karikaturen, die König Louis-Philippe als Säufer und Nimmersatt schmähte, bescherte ihm 1832 sogar einen halbjährigen Gefängnisaufenthalt. Der andere, ein durch seinen Kleinwuchs zum Außenseiter abgestempelter Spross einer südfranzösischen Adelsfamilie, begab sich als Beteiligter direkt in das Milieu, aus dem er die Motive für sein künstlerisches Werk schöpfte: Das Paris der Boheme, der Varietétheater, des Zirkus und der Freudenhäuser. Doch auch wenn zwei Generationen zwischen ihnen lagen, so war ihnen doch eines gemeinsam: Beide gelten als Virtuosen der Druckgrafik. ...mehr

Die Ausstellung „Von Liebermann bis Nolde“ im Alten Rathaus Ingelheim präsentiert Haupt- und Nebenfiguren des deutschen Impressionismus

Befreiende Experimente auf Papier


Heinrich Kühn, Stillleben. Blumen in Vase, um 1914

„Der Impressionismus ist nicht eine Richtung sondern eine Weltanschauung“, sagt Ulrich Luckhardt, Kurator der Ausstellung „Von Liebermann bis Nolde. Impressionismus in Deutschland auf Papier“, die noch bis Mitte Juni im Rahmen der Internationalen Tage Ingelheim zu sehen ist. Rund 150 Arbeiten überwiegend auf Papier von 13 Künstlerinnen und Künstlern geben einen Überblick über das Aufkommen des Impressionismus in Deutschland im ausgehenden 19. Jahrhundert und die weitere Entwicklung im frühen 20. Jahrhundert. „Der Impressionismus ist in Frankreich ein eigenständiger Stil“, erläutert Luckhardt. „In Deutschland ist er es nicht. Es sind unterschiedliche künstlerische Standpunkte. Die Künstler in Deutschland wagen, sich vom Akademischen und dem Realismus zu lösen hin zu neuen Farb- und Formfindungen.“ ...mehr

ArchivArchiv*07/2017 - 06/2017 - 06/2017 - 05/2017 - 05/2017  - 04/2017 - 03/2017 - 02/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017  - 12/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 08/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016  - 01/2016 - 12/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 05/2015  - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 12/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 05/2014  - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 11/2013  - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 08/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 03/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012  - 07/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 12/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011  - 12/2010 - 12/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 10/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010  - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010  - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009  - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 09/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Berlin (4)

Bruxelles (1)

Dortmund (1)

Dresden (1)

Genf (1)

Leipzig (2)

Lichtenau (1)

Linz (1)

Magdeburg (1)

Mannheim (1)

München (2)

Nürnberg (1)

Pforzheim (2)

Salzburg (1)

Schwäbisch Hall (1)

Speyer (2)

St. Georgen (2)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce