Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.03.2017 Auktionswoche A180: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Dekoration, Alter Meister, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Leichtigkeit und Vehemenz im deutsch-französischen Ländervergleich: Die Ausstellung „Impressionismus – Expressionismus. Kunstwende“, kurz „ImEx“, in der Alten Nationalgalerie Berlin stellt zentrale Werke des Impressionismus und des Expressionismus erstmals unmittelbar einander gegenüber. Sie zeigt frappante Unterschiede, aber auch erstaunliche Gemeinsamkeiten zwischen den Stilen

Die Flüchtigen und die Ausdrucksstarken


Motiv zur Ausstellung „Impressionismus – Expressionismus. Kunstwende“

Großstadtszenen bei Nacht, Tänzerinnen, Badende in freier Natur: Gemälde des Impressionismus und des Expressionismus zählen zu den Publikumslieblingen in großen Museen der Welt. In der Alten Nationalgalerie in Berlin versammelt jetzt die Ausstellung „Impressionismus – Expressionismus. Kunstwende“ rund 160 Meisterwerke von französischen und deutschen Impressionisten wie Claude Monet, Camille Pissarro oder Max Liebermann und Expressionisten wie Ernst Ludwig Kirchner, Franz Marc oder Erich Heckel. Hochkarätig besetzte Salonabende mit Schriftstellern, Kunsthistorikern, Architekten und Sängern begleiten die sehenswerte große Sommer-Ausstellung der Staatlichen Museen zu Berlin. ...mehr

Von Man Rays gelehriger Schülerin zur unerschrockenen Kriegsberichterstatterin: Das ungemein vielfältige fotografische Œuvre der Amerikanerin Lee Miller ist jetzt in der Wiener Albertina zu entdecken

Ein Leben zwischen Eleganz und Grauen


Das hätte auch schief gehen können. Als Lee Miller 19 Jahre alt war, besuchte sie Manhattan. Wie viele Touristen in New York war wohl auch sie von der Monumentalität der Wolkenkratzer abgelenkt und lief, ohne nach rechts und links zu schauen, schnurstracks auf die Fahrbahn. Hätte ein Passant sie nicht im letzten Moment zurückgezogen, so wäre sie Sekunden später von einem herannahenden Auto überfahren worden. Der Zufall wollte es, dass es sich bei dem geistesgegenwärtigen Fremden um den Verleger Condé Nast handelte, der mit Zeitschriften wie Vogue und Vanity Fair berühmt geworden war. Nast fand sofort Gefallen an der gut aussehenden jungen Frau und engagierte sie als Model. Fotolegenden wie Edward Steichen und Horst P. Horst verewigten ihr Gesicht und ihren Körper auf den Covern von Modemagazinen und auf Werbeanzeigen. ...mehr

Raus aus dem Atelier und hinein ins Leben: Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker, die Gründer der Düsseldorfer Künstlergruppe ZERO, hatten Ende der 1950er Jahre genug von der artistischen Mutlosigkeit der Nachkriegszeit. Mit der Ästhetik des Raumfahrtzeitalters huldigten sie dem technischen Fortschritt und knüpften ein weltweites Netzwerk – jetzt zu besichtigen im Berliner Martin-Gropius-Bau

Wanderzirkus ZERO


ZERO in der Düsseldorfer Wohnung von Alfred Schmela, um 1965

„Fünf – vier – drei – zwei – eins - zero: Rakete flitzt hoch“, zitierte der Kritiker der Zeitung „Die Welt“ am 25. Juli 1961 aus der Zeitschrift „Zero“, die am Abend zuvor in der Düsseldorfer Avantgarde-Galerie Schmela einem illustren Publikum vorgestellt worden war. Mit Beiträgen von und über Otto Piene, Heinz Mack, Günther Uecker, Arman, Yves Klein, Jean Tinguely oder Piero Manzoni zog die gleichnamige, international vernetzte Künstlergruppe erstmals Zwischenbilanz. Geboren wurde die neue, optimistische und fortschrittsgläubige Bewegung einige Jahre zuvor in einem zerbombten Atelierhaus in Düsseldorf-Unterbilk. Und das ist allein deshalb schon bemerkenswert, weil der künstlerische Diskurs im Nachkriegsdeutschland lange Zeit vom Informel geprägt war. Einer zwar auch international beachteten, abstrakten Kunst des Gestischen, Formlosen und Expressiven, die aber aus der Sicht der Jungen an ihrer weltabgewandten Innerlichkeit krankte. ...mehr

Kunst aus der Seltene-Erden-Zeit bei Thyssen-Bornemisza Art Contemporary in Wien

Giftige Handtücher


Eine der frühesten, mit der Geburt des Museums assoziierten Periodisierungen entwickelte der dänische Altertumsforscher Christian Jürgensen Thomsen im beginnenden 19. Jahrhundert. Was unterscheidet, so fragte er sich, einen Abschnitt menschlichen Handelns von einem anderen? Welche Gegenstände könnten untersucht werden, um Aufschlüsse und Erkenntnisse über den Zeitgeist einer Epoche zu erhalten? In einer Ausstellung zur Urgeschichte gliederte Thomsen die Epochen menschlichen Handelns anhand der jeweils charakteristischen Materialien zur Werkzeug- und Waffenherstellung. Seine Analyse ergab die Klassifizierung in „Steinzeit“, „Bronzezeit“ und „Eisenzeit“, und sein innovativer Ansatz ermöglichte wesentliche Erkenntnisse über Rituale, Produktionen und soziale Beziehungen jener Kulturepochen. ...mehr

Genie und Bürgerschreck: Anlässlich des bevorstehenden 70. Geburtstags des Filmemachers Rainer Werner Fassbinder zeigt der Berliner Martin-Gropius-Bau die Ausstellung „Fassbinder – Jetzt“. Neben Filmausschnitten und Fassbinder-Memorabilia vom Drehbuch bis zur Lederjacke sind auch Werke zeitgenössischer Künstler zu sehen, deren Ästhetik von Fassbinder beeinflusst wurde

Filme statt Bomben


Auch 33 Jahre nach seinem Tod 1982 ist Rainer Werner Fassbinder immer noch aktuell. Die Faszination und Strahlkraft von Person und Werk haben bis heute nicht nachgelassen. So einer wie er, der frei nach dem Motto „Ich werfe keine Bomben, ich mache Filme“ den Finger in die offenen Wunden der deutschen Geschichte und Gegenwart legt, der sein Publikum verstört, ja quält, um es gleich im nächsten Moment wieder grandios zu unterhalten, der fehlt in der heutigen, bloß noch auf Konsens, Quote und Marktgängigkeit ausgerichteten deutschen Kino- und Fernsehlandschaft. ...mehr

Private Schätze zum Vorschein gebracht: Das Hamburger Ernst Barlach Haus präsentiert eine anonyme Hamburger Privatsammlung von musealer Qualität. Werke des Realismus, Impressionismus und Expressionismus zwischen landschaftlicher Schönheit, purer Lebenslust, Melancholie und schonungsloser Sozialstudie

Zustände des Lebens


Max Liebermann, Schafhirtin, 1887

Diskretion gehört zu den festen Säulen im Wertefundament eines echten Hanseaten. Und vornehme Zurückhaltung wird auch dann ganz groß geschrieben, wenn es um die eigenen Besitztümer geht. Zumal, wenn jemand bereits in den 1960er Jahren angefangen hat, deutsche Kunst von Rang zu sammeln, die ebensogut in der Hamburger Kunsthalle hängen könnte wie in einem offenbar sehr geräumigen Privathaus. Namen wie Max Liebermann, Lovis Corinth oder Paula Modersohn-Becker stehen schließlich für höchste museale Würden. „Land und Leute“ ist jetzt eine rund 70 Werke umfassende Ausstellung im Hamburger Ernst Barlach Haus betitelt, die profunde Einblicke in diese Hamburger Privatsammlung vermittelt. Deren Besitzer möchte seine Schätze zumindest für vier Monate erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Er selbst zieht es aber vor, anonym zu bleiben. ...mehr

München macht „Bella Figura“: Bronzen zwischen Renaissance und Barock im Bayerischen Nationalmuseum

Eliten der Bronzekunst in bayerischen Landen


Hubert Gerhard, Merkur, Augsburg 1590/93

Von ihm geht Alles aus: Antonio Susini lernte bei ihm und Carlo di Cesare del Palagio und vor allem Adriaen de Vries, Hubert Gerhard bewegte sich in seinem Umfeld, und von ihm wiederum waren Hans Reichle und Hans Krumpper abhängig – Jean de Boulogne, um 1529 in Douai in der Grafschaft Flandern geboren, als junger Mann nach Italien ausgewandert, wo er noch den alten Michelangelo kennenlernte, sich Giambologna nannte und 1608 als hochangesehener Inhaber einer großen Werkstatt in Florenz gestorben, war eine künstlerische Persönlichkeit von epochalem Rang. Die höfischen Kreise ganz Europas begehrten seine Skulpturen, Künstler aus aller Herren Länder reisten zwecks stilistischer und technischer Weiterbildung zu ihm und kehrten als allseits begehrte Schüler in ihre Heimat zurück. Mit ihm verbindet sich der künstlich-künstlerische Begriff des Manierismus zwischen Renaissance und Barock, aber ein bloßer Übergang ist das nicht, im Gegenteil: Giambologna ist der ruhende Pol, von dem aus die Skulptur in ganz Europa eine neue Richtung einschlagen sollte. ...mehr

Noch bis Ende Mai dreht sich hier alles um den Körper: Das CRAC in der malerischen, südfranzösischen Hafenstadt Sète zeigt seit seiner Eröffnung 1997 zeitgenössische Avantgardekunst. Zur Zeit sind in der ehemaligen Fischkühlhalle vier Künstlerinnen in Einzelausstellungen zu sehen

Kunst mit Haut und Haaren


Malerisch liegen die Häuser, Restaurants und kleinen Läden am Canal Royal im Zentrum der 45.000-Einwohnerstadt Sète im Départment Hérault, 32 Kilometer südwestlich von Montpellier. Der Fischereihafen, die Austernzucht und der Tourismus spielen in dem zwischen dem Mittelmeer und dem „Bassin de Thau“ auf einer Landzunge gelegenen Städtchen in der Region Languedoc-Roussillon eine große Rolle. Aber auch die Kultur prägt Sète, die Geburtsstadt des Schriftstellers Paul Valéry und des Musikers Georges Brassens. Beide sind dort mit eigenen Museen vertreten. Doch in Sète kann man auch zeitgenössische Kunst auf internationalem Niveau entdecken, und zwar im Centre Régional d’Art Contemporain. Direktorin Noëlle Tissier ist gleichzeitig auch die Gründerin des ambitionierten Hauses. Sie entwickelte in den 1980er und 1990er Jahren in Sète Ausstellungen, Festivals und ein Artist-in-Residence-Programm. ...mehr

James Bond und sein Baumeister: Die Deutsche Kinemathek in Berlin feiert das grandiose Werk des britisch-deutschen Set-Designers Ken Adam

Kulissen, die die Welt bedeuten


„Die Filmsets von Ken Adam haben meine Vorstellungskraft ganz entscheidend entfacht. Nicht, dass ich sagen würde ‚Ich baue jetzt das Set von James Bond nach‘ … Aber die Welt von Ken Adam hat meine Erwartungen an Raum, Licht und Farbe in der Architektur ganz einfach auf ein anderes Niveau erhoben.“ Das sagt kein Geringerer als der polnisch-amerikanische Stararchitekt Daniel Libeskind. Der Besuch des ersten James Bond-Films „007 jagt Dr. No“ 1962 war für ihn wie für viele andere eine ästhetische Offenbarung. Der futuristische „Adam Style“, eine auf Überwältigung, Luxus, Geschwindigkeit und Dynamik setzende, neue Dimension des filmischen Szenenbilds, war geboren. ...mehr

ArchivArchiv*03/2017 - 02/2017 - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016  - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016 - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016  - 07/2016 - 06/2016 - 05/2016 - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016  - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016 - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016  - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015 - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015  - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015 - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015  - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015  - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015 - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014  - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014 - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014  - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014 - 06/2014 - 05/2014 - 04/2014  - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014  - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013  - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013 - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013  - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013 - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013  - 04/2013 - 03/2013 - 02/2013 - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013  - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012 - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012  - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012 - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012  - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012  - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012  - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011 - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011  - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011 - 08/2011 - 08/2011 - 07/2011  - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011 - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011  - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011 - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011  - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010 - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010  - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010  - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010  - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010  - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009  - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009 - 08/2009 - 08/2009 - 07/2009  - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009 - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009  - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009  - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008 - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008  - 11/2008 - 10/2008 - 10/2008 - 09/2008 - 09/2008 - 09/2008  - 08/2008 - 08/2008 - 08/2008 - 07/2008 - 07/2008 - 07/2008  - 06/2008 - 06/2008 - 05/2008 - 05/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Berlin (4)

Bremen (2)

Bruxelles (1)

Dresden (3)

Düsseldorf (1)

Essen (1)

Frankfurt am Main (1)

Genf (1)

Graz (1)

Hamburg (1)

Karlsruhe (1)

Koblenz (1)

Krems (1)

Köln (1)

Leipzig (2)

Magdeburg (1)

München (1)

Münster (1)

Schweinfurt (1)

Schwäbisch Hall (1)

Stuttgart (1)

Vaduz (1)

Weimar (1)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce