Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.06.2019 Auktion 126: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

AktuellAktuell:Museumsausstellung

Die städteübergreifende Ausstellung „Ruhr Ding“ in Bochum, Dortmund, Essen und Oberhausen bringt gesellschaftskritische und poetische Kunst in Rathäuser, leerstehende Ladenlokale, ehemalige Kinos, auf alte Zechen und Industriebrachen, an Fassaden, auf Fußballplätze und viele andere urbane und semi-urbane Orte

Das Ding an sich


Roderick Buchanan, The Hexagon Pitch. Unofficial Envoy of the Tartan Army, 2019

Ortstermin in der Knappenstraße 141a in Oberhausen. Der Ascheplatz und das Vereinsheim des Fußballclubs SC 1920 wirken bereits arg in die Jahre gekommen. In wenigen Wochen geht hier endgültig das Licht aus. Ein Jahr vor dem 100. Jubiläum muss der Verein wegziehen. Der Sportentwicklungsplan der Stadt Oberhausen sieht das so vor. Doch zuvor erfährt dieser Ort in einer der zahllosen „Niemandsbuchten“ des Ruhrgebiets noch einmal große Aufmerksamkeit. Der kumpelhaft auftretende schottische Künstler Roderick Buchanan hat mit den Vereinsmitgliedern schnell Freundschaft geschlossen. Acht Wochen lang wird er hier jeden Donnerstagabend ein ungewöhnliches Fußballmatch inszenieren. Im Rahmen seines Projekts „The Hexagon Pitch“ lässt der 54jährige Glasgower jeweils drei Teams auf drei Tore schießen. Erdacht hat sich das anarchische Konzept einst der dänische Künstler und Situationist Asger Jorn. Er wollte damit die Bipolarität des konventionellen Fußballspiels entlarven, die für ihn die kapitalistische Gesellschaftsordnung symbolisierte. ...mehr

16.06.2019

Die Kunst des in New York lebenden Südtirolers Rudolf Stingel lädt die Besucher zum Mitmachen ein. Aber das ist längst nicht alles: Seit rund 30 Jahren treibt Stingel das Medium Malerei immer wieder an seine Grenzen, indem er Kategorien wie Autorschaft, Authentizität, Original und Kopie radikal in Frage stellt. Jetzt zu besichtigen in der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel

Kratzen, ritzen, schreiben


Rudolf Stingel, Untitled (After Sam), 2006

Ein bärtiger dunkelhaariger Mann liegt auf dem Bett und starrt, durchaus versonnen und nachdenklich, an die Decke. Mit seinem frisch gestärkten weißen Hemd und dem Nadelstreifenjackett wirkt er wie eine Mischung aus Handlungsreisendem und Mafia-Paten. Das 2006 entstandene wandgroße Gemälde ist wie alle Bilder von Rudolf Stingel ein „Untitled“, lediglich der Zusatz „After Sam“ liefert einen Hinweis auf das Quellbild, eine Fotografie des Künstlerkollegen Sam Samore, über den es auf Wikipedia heißt: „Seine Arbeit beschäftigt sich mit der Erforschung von Privatsphäre und Mythos in der heutigen Gesellschaft. Er hat zahlreiche Arbeiten gemacht, die geeignete Fototechniken verwenden, die normalerweise von privaten Detektiven verwendet werden.“ ...mehr

13.06.2019

Alle reden derzeit vom Bauhaus. Dabei war es nur die Speerspitze einer modernen Bewegung. Wie viel mehr dahinter steckt, ist in Sachsen-Anhalt zu bewundern

Im Strudel der Bauhaus-Zeit


Beimsplatz in der Hermann-Beims-Siedlung, Magdeburg 1925-1929

„Gott steht mir bei, mir graut’s, wo ich geh und steh, da Taut’s“. Nichts offenbart deutlicher die Kritik des Volksmundes am opulenten Farbkonzept des Architekten Bruno Taut für die Landeshauptstadt Magdeburg als dieser Ausspruch sowie eine Postkarte von 1922. Rathaus, Geschäftsbauten, Kioske, sogar die Straßenbahn zeigen sich in satten Farben gewandet. Während das Bauhaus mit seiner Werkstatt für Wandmalerei nahezu ausschließlich auf Innenräume fokussiert war, wagte Bruno Taut den Schritt nach außen. Der 1880 in Königsberg geborene Künstler wollte eigentlich Maler werden und blieb auch nach seiner Ausbildung zum Architekten an der Kunstgewerbeschule und zeitweiligem Studium der Kunstgeschichte in Berlin seinem ursprünglichen Steckenpferd treu. ...mehr

03.06.2019

Das Museum Moderner Kunst in Wien rehabilitiert die Op-Art und setzt auf die revolutionäre Kraft der Sinnestäuschung seit der Renaissance

Wenn das Auge schwindelt


Bridget Riley, Blaze 2, 1963

Es ist ein die Sinne verstörender Trip, den das Wiener Museum Moderner Kunst den Besucherinnen und Besuchern in der diesjährigen Sommerausstellung offeriert. Mit „Vertigo – Op Art und die Geschichte des Schwindels“ ist dem Haus nicht allein eine präzise, höchst informative Schau über die Kunst des Augentrugs gelungen, sondern auch die unterhaltsame Aufarbeitung einer Kunstströmung, die in den 1960er Jahren dem Zeitgeist entsprach und dann für lange Zeit in musealer Versenkung verschwand. ...mehr

31.05.2019

Lange Zeit galten die Vertreterinnen der Art Brut als „Außenseiterinnen der Außenseiter“. Mit der ersten Schau zu diesem Thema rückt das Bank Austria Kunstforum Wien die zu Unrecht Übersehenen nun in den Fokus

Raus aus dem Nischendasein


in der Ausstellung „Flying High: Künstlerinnen der Art Brut“

„Mit dieser Ausstellung wird die Kunstgeschichte neu geschrieben, und zwar auf einer ganz anderen Ebene. Das ist umso bemerkenswerter, weil Unbekanntes diese Kunstgeschichte schreibt“, sagt Hannah Rieger, Sammlerin und Co-Kuratorin der Ausstellung „Flying High – Künstlerinnen der Art Brut“ im Bank Austria Kunstforum Wien. Hannah Rieger hat diese bahnbrechende Gruppenausstellung zusammen mit der Direktorin des Hauses, Ingried Brugger, kuratiert. Beide sind Spezialistinnen auf dem Gebiet der Art Brut oder, allgemeiner formuliert, der Kunst von Menschen mit psychischen Erkrankungen. Die Wienerin Hannah Rieger sammelt seit drei Jahrzehnten Kunst der Art Brut, vorwiegend von Frauen. Ingried Brugger wiederum hat schon vor knapp 20 Jahren die bahnbrechende Ausstellung „Kunst und Wahn“ ebenfalls im Kunstforum Wien verantwortet. ...mehr

Die 58. Internationale Kunstausstellung der Biennale Venedig lockt in diesem Jahr mit der Rekordzahl von 90 Länderpavillons. Der diesjährige Kurator Ralph Rugoff überzeugt mit seiner Hauptausstellung unter dem Titel „May You Live In Interesting Times“. Doch der Deutsche Pavillon enttäuscht mit allzu plakativer Metaphorik

Offen und grenzenlos


Natascha Süder Hampelmann und ihre Sprecherin Helene Duldung

Hätte die Biennale Venedig eine Auszeichnung für die konsequenteste Verweigerungshaltung zu vergeben, dann stünde die Preisträgerin zweifellos fest: Natascha Süder Happelmann. Die unter diesem Pseudonym auftretende deutsch-iranische Künstlerin, deren eigentlicher Name Natascha Sadr Haghighian lautet, bespielt in diesem Jahr den Deutschen Pavillon auf der nach wie vor wichtigsten Kunstausstellung der Welt. Außerdem ist sie Professorin für Bildhauerei an der Bremer Kunsthochschule. Soviel steht immerhin fest. Weitere biografische Angaben verweigert die Künstlerin. Ihr Gesicht verbirgt sie bei öffentlichen Auftritten unter einem künstlichen Stein aus Pappmaché. Interviews mit ihr sind nicht möglich. Frau Süder Happelmann tritt immer zusammen mit ihrer Pressesprecherin Helene Duldung – Achtung: auch das ist nur ein Pseudonym – auf. Duldung ist bloß eine Schauspielerin, die vorformulierte Texte abliest. Fragen sind nicht zugelassen. ...mehr

Christian Kosmas Mayer räsoniert im Wiener Museum Moderner Kunst über die Zeit und ihre Paradoxe

Neue Begegnungen zwischen Zeit und Ewigkeit


in der Ausstellung „Christian Kosmas Mayer – Aeviternity“

„Was also ist die Zeit? Wenn mich niemand darüber fragt, so weiß ich es; wenn ich es aber jemanden auf seine Frage erklären möchte, so weiß ich es nicht. Das jedoch kann ich zuversichtlich sagen: Ich weiß, dass es keine vergangene Zeit gäbe, wenn nichts vorüberginge, keine zukünftige, wenn nichts da wäre. Wie sind nun aber jene beiden Zeiten, Vergangenheit und Zukunft, da ja doch die Vergangenheit nicht mehr ist und die Zukunft noch nicht ist?“ Das schreibt Augustinus in seinen „Confessiones“. Alles was wir erleben ist in der Zeit – im „Jetzt“. Im gegenwärtigen Augenblick spiegelt sich die Welt. Wir erleben dieses „Jetzt“ wiederholt, als Aneinanderreihung von Erlebnissen, die voneinander verschieden sind und sich doch auf eine besondere Weise ähneln. Das Zeitempfinden entsteht also aus der Spannung geordneter aufeinanderfolgender Wirklichkeitserfahrungen. ...mehr

Das Städel lockt mit Tizian, liefert dann aber einen gelungenen Rundumschlag zur venezianischen Renaissance-Malerei. Mit zahlreichen Leihgaben und einem gut strukturierten thematischen Konzept holt das Frankfurter Museum das prachtvolle und farbenfrohe Cinquecento von der Adria an den Main

Der Glanz der Serenissima


Tizian, Bildnis des Dogen Francesco Venier, 1554/56

Die Augen sind müde, das Gesicht hager und blass, der ganze Körper beugt sich unter der Last auf den Schultern des sichtbar gealterten Mannes. Der „Corno Ducale“, das Horn des Dogen, identifiziert ihn als obersten Machthaber Venedigs. Es ist Francesco Venier, der von 1554 bis 1556 dieses Amt innehatte. Außenpolitisch war es nach den Auseinandersetzungen mit den Osmanen, aber auch mit den Fürstenhäusern Zentraleuropas im vorangegangenen Jahrhundert für die Republik Venedig eine eher ruhige Zeit. Trotzdem rückt der Maler Tizian in seinem Porträt einen Kriegsschauplatz in den Fensterausschnitt des Hintergrundes. Es ist die brennende Hafenstadt Vieste in Süditalien. 1554 wurde dieser venezianische Handelsstützpunkt von osmanischen und nordafrikanischen Seeräubern überfallen und mehrere Tausend Bewohner versklavt oder getötet. Francesco Venier entschied sich nicht zu einem kriegerischen Gegenschlag, sondern erwirkte die Befreiung Viestes durch diplomatisches Verhandlungsgeschick. ...mehr

Mit der Ausstellung „Social Design“ zeigt das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, wie Gestalter, Künstler, Architekten und Aktivisten ihr kreatives Können für alle Schichten der Gesellschaft nutzbar machen – insbesondere auch für die Unterprivilegierten

Design, das allen dient


Architekturbüro Graft, Solarkiosk, seit 2009

Ein „Solarkiosk“ irgendwo in Afrika. Genauer gesagt, dort, wo der Strom eben nicht aus der Steckdose kommt, weil es diese gar nicht gibt. Das mit Solartechnik betriebene, zerlegbare und daher leicht transportable Modul sichert die Existenz ganzer Familienverbände. Im Franchise-System werden die mobilen Boxen, die von dem Berliner Architekturbüro Graft entwickelt wurden, meist von Frauen betrieben. Ein „Solarkiosk“ ist ein Stück autonomer Infrastruktur in strukturell schwachen Gebieten, eine Mischung aus Mini-Lebensmittelladen, Gaststätte, Versammlungsort oder Aufladestation für Mobilgeräte. Und gut gestaltet ist er auch noch. Ein perfektes Beispiel also für das, was man heutzutage unter „Social Design“ versteht. ...mehr

ArchivArchiv*05/2019 - 04/2019 - 03/2019 - 02/2019 - 01/2019  - 01/2019 - 12/2018 - 10/2018 - 10/2018 - 09/2018 - 08/2018  - 07/2018 - 06/2018 - 05/2018 - 04/2018 - 03/2018 - 02/2018  - 01/2018 - 12/2017 - 12/2017 - 11/2017 - 10/2017 - 10/2017  - 09/2017 - 09/2017 - 08/2017 - 08/2017 - 07/2017 - 06/2017  - 06/2017 - 05/2017 - 04/2017 - 03/2017 - 03/2017 - 02/2017  - 01/2017 - 01/2017 - 12/2016 - 11/2016 - 10/2016 - 10/2016  - 09/2016 - 08/2016 - 07/2016 - 07/2016 - 06/2016 - 05/2016  - 05/2016 - 04/2016 - 04/2016 - 03/2016 - 03/2016 - 02/2016  - 02/2016 - 01/2016 - 01/2016 - 12/2015 - 12/2015 - 11/2015  - 10/2015 - 10/2015 - 09/2015 - 09/2015 - 08/2015 - 08/2015  - 07/2015 - 06/2015 - 05/2015 - 04/2015 - 04/2015 - 04/2015  - 03/2015 - 03/2015 - 03/2015 - 02/2015 - 02/2015 - 01/2015  - 01/2015 - 11/2014 - 11/2014 - 10/2014 - 10/2014 - 09/2014  - 09/2014 - 08/2014 - 08/2014 - 07/2014 - 07/2014 - 06/2014  - 06/2014 - 05/2014 - 04/2014 - 04/2014 - 03/2014 - 03/2014  - 03/2014 - 03/2014 - 02/2014 - 02/2014 - 01/2014 - 01/2014  - 01/2014 - 12/2013 - 11/2013 - 11/2013 - 10/2013 - 10/2013  - 09/2013 - 08/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 07/2013 - 06/2013  - 05/2013 - 05/2013 - 04/2013 - 04/2013 - 03/2013 - 02/2013  - 02/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 01/2013 - 12/2012 - 11/2012  - 10/2012 - 10/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 09/2012 - 08/2012  - 08/2012 - 07/2012 - 07/2012 - 06/2012 - 06/2012 - 05/2012  - 04/2012 - 04/2012 - 04/2012 - 03/2012 - 03/2012 - 02/2012  - 02/2012 - 02/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 01/2012 - 12/2011  - 11/2011 - 11/2011 - 10/2011 - 10/2011 - 09/2011 - 09/2011  - 08/2011 - 08/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 07/2011 - 06/2011  - 05/2011 - 04/2011 - 04/2011 - 03/2011 - 03/2011 - 02/2011  - 02/2011 - 01/2011 - 01/2011 - 12/2010 - 11/2010 - 11/2010  - 10/2010 - 09/2010 - 09/2010 - 08/2010 - 07/2010 - 07/2010  - 07/2010 - 06/2010 - 06/2010 - 05/2010 - 05/2010 - 04/2010  - 04/2010 - 04/2010 - 03/2010 - 03/2010 - 02/2010 - 02/2010  - 02/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 01/2010 - 12/2009 - 11/2009  - 11/2009 - 11/2009 - 10/2009 - 10/2009 - 09/2009 - 09/2009  - 08/2009 - 08/2009 - 07/2009 - 07/2009 - 06/2009 - 06/2009  - 05/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 04/2009 - 03/2009 - 03/2009  - 03/2009 - 02/2009 - 02/2009 - 01/2009 - 01/2009 - 12/2008  - 12/2008 - 11/2008 - 11/2008 - 11/2008


*Bitte beachten Sie: Die Monatsseiten gehen fliessend ineinander über.







Ausstellungen

Amberg (1)

Augsburg (1)

Berlin (6)

Bonn (1)

Bremen (1)

Bruxelles (1)

Dortmund (1)

Dresden (1)

Genf (1)

Graz (2)

Köln (1)

Mannheim (1)

München (3)

Neu-Ulm (1)

Schwäbisch Hall (1)

Tübingen (1)

Vaduz (1)

Weimar (2)

Wien (1)

Wolfsburg (2)

... und weitere Termine

 zum Kalender







Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce