Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2018 58. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jh.

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Eine Göre im Kampf für die Emanzipation

„Sarah Lucas zahlt kräftig heim“



Sarah Lucas, Chicken Knickers, 1997

Sarah Lucas, Chicken Knickers, 1997

„Sie ist eine Code-Brecherin, eine Spielverderberin, eine Saboteurin und eine Spionin“, schreibt der „Village Voice“-Kritiker Jerry Saltz über Sarah Lucas. „Lucas ist eine dreckige Göre, deren unzweideutiges Werk roh, laut und schockierend ist. Es ist aber auch aussagekräftig und prägnant. In ihrer Kunst nimmt Lucas kein Blatt vor den Mund, sie macht aber nicht viele Worte. Sie kommt schnell auf den Punkt – und der hat in der Regel mit der Art und Weise zu tun, wie Frauen in der Gesellschaft gesehen und gezeigt werden. Sarah Lucas ist die Art Künstlerin, die nur redet, wenn sie etwas zu sagen hat. Sie hat keinen Stil per se, nur einen Kontext, den sie sich selbst geschaffen hat.“



Kurzum, die 1962 in London geborene Künstlerin gilt als Bad Girl der Brit Art. Diesen Ruf verdankt sie hauptsächlich der aggressiv wirkenden Pose, die sie in vielen ihrer fotografierten Selbstportraits einnimmt, die sie seit 1990 produziert. Meistens erscheint sie darauf in ihren typischen Jeans, schlichten T-Shirts und ausgelatschten Boots, einer Zigarette im Mund und ihrem typisch trotzigen Gesichtsausdruck.

Diese charakteristische Selbstdarstellung kann mit der Arbeit ihrer Freundin Tracey Emin verglichen werden. Die zwei Young British Artists arbeiteten bereits gemeinsam im The Shop, einem kleinen Laden im Londoner Stadtteil Bethnal Green. Dennoch weisen Lucas' Arbeiten spezifische Unterschiede auf. Während Emins Bilder ihr persönliches Leben widerspiegeln, benutzt Lucas ihre Werke viel genereller. Sie spielt mit der stereotypischen Reaktion des Betrachters und verwischt den Unterschied zwischen Realität und Fiktion.

Bevor Lucas 1984 an das Goldsmith College kommt, schließt sie einen Grundlagenkurs am London College of Printing ab. 1988 sind Lucas' Bilder Teil der Ausstellung „Freeze“ von Damien Hirst. Heute ist es kaum zu glauben, dass sie damals die einzige Künstlerin war, die nichts verkaufte. Seitdem hatte sie unzählige Soloausstellungen und ihre Werke werden bei Auktionen regelmäßig für hohe Summen versteigert. Für den Preis von 120.000 britischen Pfund netto kam ihre Fotoserie „Fighting Fire with Fire Six Pack“ von 1997 vier Jahre später bei Christies unter den Hammer.

„Die meisten meiner Sachen sind irgendwie schnoddrig,“ sagt Lucas, „das interessante am schnoddrig und vorlaut sein ist, dass du es nicht wirklich verstehen kannst. Das wäre ein Widerspruch, denn du brauchst Zusammenhänge, Ereignisse, in denen diese Schnodderigkeit auftreten kann.“ Künstlerkollege Damien Hirst erklärt sich ihren Erfolg mit Fehlstellen: „Es fehlt immer etwas an Sarahs Werken. Es gibt keinen Weg rein und keinen Weg raus, aber trotzdem bist du mitten drin. Das ist es, was sie so brillant macht.“

Einige ihrer Skulpturen und Bildern funktionieren in der gleichen Weise wie die Yellow Press Headlines, die sie Anfang der 1990er Jahre benutzte. Der Betrachter ist zugleich fasziniert und abgestoßen. Lucas arbeitet mit einer Fülle an Materialien und Medien, unter anderem Photographien, Skulpturen und Installationen. Fast alle ihrer Werke sind eine Herausforderung, ein Angriff auf die sexuellen Stereotype, das diffamierende Bild der Frauen in der Gesellschaft und die gängigen Moralvorstellungen. Dabei benutzt sie Humor lieber als verbitterten Sarkasmus und greift besonders gerne auf Umgangssprache zurück. Sie spielt mit der Doppeldeutigkeit der Sprache. So gab sie einem Photo, auf dem sie selbst mit einem riesigen Lachs über der Schulter in einer Straße zu sehen ist, den Titel „Having a salmon on in street #3“. „Having a salmon on“ ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für „eine Erektion haben“ und „street 3“ beschreibt die weiblichen Geschlechtsorgane. Inspiriert zu diesem Titel hat sie wiederum die Sprache der Tabloid Press.

Sie benutzt außerdem gerne Lebensmittel und Möbel als Metaphern für die weiblichen Geschlechtsteile. In ihrer vulgären und provokativen Darstellung spielt sie auf die Degradierung ihres Geschlechts an, das besonders in der britischen Boulevard Presse offensichtlich ist. So zeigt sie in „Chicken Knickers“ ein gerupftes, ausgenommenes Hühnchen vor den Genitalien eines jungen Mädchens. In „Human Toilet Revisited“ von 1998 hockt Lucas mit ihrer ersten Zigarette am Morgen auf der Toilette. Die Toilette als sozialer „Gleichmacher“ funktioniert hier als Erinnerung an die grundlegendsten menschlichen Bedürfnisse. Indem Lucas sich in dieser zusammengekauerten Pose zeigt, gibt sie sich sehr verletzlich. Häufig sieht man Lucas mit Zigarette - für sie ein Grundbedürfnis und zugleich ein Zeichen der Selbstzerstörung.



20.12.2004

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Pia In der Smitten

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Lucas, Pils und van der Werve in der Wiener Secession

Variabilder:

Sarah Lucas, Chicken Knickers, 1997
Sarah Lucas, Chicken Knickers, 1997

Variabilder:

Sarah Lucas,
 Pauline Bunny, 1997
Sarah Lucas, Pauline Bunny, 1997

Variabilder:

Sarah Lucas, Divine,
 1991
Sarah Lucas, Divine, 1991

Künstler:

Sarah Lucas







Portraits

 Achenbach, Andreas
 Ahtila, Eija-Liisa
 Alÿs, Francis
 Appel, Karel
 Arlt, Elsbeth
 Balla, Giacomo
 Baselitz, Georg
 Beer, Tjorg Douglas
 Beutler, Michael
 Beuys, Joseph
 Bleyl, Fritz
 Boberg, Oliver
 Bonatz, Paul
 Borowsky, Natascha
 Botticelli, Sandro
 Bredow, Rudolf
 Burkhard, Balthasar
 Carron, Valentin
 Chillida, Eduardo
 Chirico, Giorgio de
 Cmelka, Kerstin
 Conrads, Michael
 Darboven, Hanne
 Davis, Lynn
 Eliasson, Olafur
 Freud, Lucian
 Gaillard, Cyprien
 Gaß, Nabo
 Gelitin - Gelatin
 Giacometti, Alberto
 Gogh, Vincent van
 Grcic, Tamara
 Grimm, Georg
 Götz, Karl Otto
 Hackert, Jakob Philipp
 Hans, Rolf
 Haring, Keith
 Hirst, Damien
 Huber, Stephan
 Huth, Walde
 Huyghe, Pierre
 Höller, Carsten
 Ingold, Res
 Kazuhiko, Hachiya
 Kokoschka, Oskar
 Koo Jeong-a
 Koolhaas, Rem
 Kuball, Mischa
 Kunc, Milan
 Lebeck, Robert
 Lippmann, Holger
 Lucas, Sarah
 Lüthi, Urs
 Mack, Heinz
 Marcks, Gerhard
 Margolles, Teresa
 Martin, Agnes
 Nauman, Bruce
 Nay, Ernst Wilhelm
 Newman, Barnett
 Niemeyer, Oscar
 Nussbaum, Felix
 Oppenheimer, Joseph
 Paik, Nam June
 Piene, Otto
 Prinz, Bernhard
 Renner, Lois
 Roentgen, David
 Sala, Anri
 Schlingensief, Christoph
 Schneider, Gregor
 Scholte, Rob
 Schwer, Paul
 Schwontkowski, Norbert
 Shore, Stephen
 Shulman, Julius
 Siem, Wiebke
 Sierra, Santiago
 Spierling, Hubert
 Stewen, Dirk
 Tobias, Gert und Uwe
 Trockel, Rosemarie
 Tuttle, Richard
 Tàpies, Antoni
 Utzon, Jørn
 Warmerdam, Marijke van
 Weiss, David
 Wesselmann, Tom
 West, Franz
 Wissel, Stefan
 Wolfson, Jordan
Sarah Lucas, Pauline Bunny, 1997

Sarah Lucas, Pauline Bunny, 1997

Sarah Lucas, Divine, 1991

Sarah Lucas, Divine, 1991




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce