Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.12.2018 Auktion A187AS: Asiatica

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Zum Tode des Plastikers Eduardo Chillida

Ein sensibler Meister für Balance und Dialog



Klein, bescheiden, aber in unglaublich quirliger Konzentriertheit bei der Begutachtung und Diskussion von Orten für mögliche Arbeiten, so ist der Künstler dem Verfasser bei den Berlin-Besuchen 1998 begegnet. Dabei ging es um die Realisierung eines Werkes für die Regierungsbauten in der Hauptstadt. So als ob er ständig weit ausgreifende, imaginäre Fühler einsetzen würde, wurde er den spezifischen Situationen an den in Aussicht genommenen Standorten rasch gewahr. Die Gewichte und Eigentümlichkeiten der Plätze schnell erfassend und abwägend, entschied er sich schon nach wenigen Diskussionen mit den ihn begleitenden Familienmitgliedern, allen voran seiner Frau, gegen den gleichfalls angeregten Innenhof des neuen Auswärtigen Amtes und für den Platz vor dem Bundeskanzleramt. Mit dem ihm eigenen, im Laufe der Jahre zugewachsenen treffsicheren Gespür legte Eduardo Chillida recht unspektakulär die Grundlage für die Realisierung seiner letzten monumentalen Plastik.



Der Weg von den ersten Anfängen bis hin zu seinen letzten Schaffenshöhepunkten begann mehr unkoordiniert als mühsam. 1924 im baskischen San Sebastián geboren, schickten ihn die Eltern beim Ausbruch des spanischen Bürgerkrieges 1936 nach Paris. In der Zeit zwischen 1943 und 1947 versucht Chillida sich im Studium der Architektur in San Sebastián und Madrid. Ab 1947 nimmt die Kunst überhand: Das Studium wird aufgegeben, erste bildhauerischen Arbeiten entstehen. 1948 erfolgt der erneute Umzug nach Paris. 1949 wird erstmals auf dem Pariser Salon de Mai mit der Skulptur "Forma" ein Werk von ihm vorgestellt. Im darauffolgende Jahr zeigt die Pariser Galerie Maeght im Rahmen einer Ausstellung abermals zwei Werke. 1951 nimmt Chillida seinen endgültigen Wohnsitz im Baskenland, reist aber regelmäßig nach Paris, wo er mit Hilfe der Galerie Maeght im Laufe der 1950er Jahre den Durchbruch schafft.

Im Baskenland erlernt er in Schmieden den Umgang mit Eisen und Stahl. Der Grundstein für seine späteren Arbeiten ist gelegt, auch wenn er zunächst überwiegend Collagen, Zeichnungen und Lithographien mit den ihm eigenen Volumina vortäuschenden, raumbildenden Flächen und Formen fertigt. Marksteine auf dem weiteren Weg zum Erfolg stellen die Verleihung des großen Preises für Skulptur auf der 29. Biennale in Venedig 1958 dar, der im darauffolgenden Jahr die Einladung zur Documenta folgt. Die ersten entscheidenden Schritte zur weltweiten Beachtung und Anerkennung in Deutschland sind damit getan. Die 1968 erfolgte Präsentation von allein 14 Werken auf der Kasseler Documenta, an der er allein viermal teilnimmt, demonstriert seinen unaufhaltsamen Weg in die Weltelite der Kunst. Alle namhaften Auszeichnungen und Preise werden ihm in den Folgejahren zuteil. Ehrungen, Auszeichnungen und globale Anerkennung tragen zum ungeahnten Aufstieg in die Gruppe der Spitzenplastiker bei.

Der Schlüssel im Schaffen Chillidas ist sein unübertroffenes Talent, bezugnehmend auf diverse Situationen oder Orte nach intensivem Ringen die bestmöglichen Formen zu finden und sie eindrucksvoll auszuprägen. Dabei steht die Begabung im Mittelpunkt, Unbegreifliches, im Verborgenen wohnende Kräfte in seinen Kunstwerken fühlbar zu artikulieren. Seine Kunst ist offensiv darauf angelegt, zu fragen, zu erwägen, zum Nachdenken anzuregen. Menschliche Zustände, Gefühle der Geborgenheit, Sehnsucht nach dem wesentlichen Gehalt bestimmen seine zeitlosen Werke. Dies alles spielt sich in einem überschaubarem Rahmen ab. Sprünge im Werkschaffen sind unbekannt. Das Neue entwickelt sich allein aus der Masse des Vorangegangenen.

Zu Deutschland entwickelte sich ein besonderes Verhältnis. Lebenslang war Chillida ein Bewunderer deutscher Kultur. Seine Wertschätzung für deutsche Dichter, Denker und Musiker schlug sich in zahlreichen Arbeiten nieder. Bach, Goethe, Novalis erfuhren so auf plastische Weise Würdigungen. Die Großplastik "La casa de Goethe", eine Betonarbeit in der Taunusanlage in Frankfurt am Main aus dem Jahr 1986, ist in diesem Zusammenhang wohl die am meisten zitierte und beeindruckendste Ausprägung. Filigrane, komplizierte Umschließungen freier, spirituell anmutender Räume, die kunstvolle Leere bilden auch hier wieder die Charakteristika.

Neben den zahlreichen Ausstellungen, so den Retrospektiven 1981 in der Hannoveraner Kestner-Gesellschaft oder 1991 im Berliner Gropius-Bau ist er in Deutschland wie in kaum einer anderer Gegend der Welt mit einer stattlichen Anzahl von Werken vertreten. "Gruß an Heidegger" ist ein weiteres Werk aus dem Jahr 1994 in Frankfurt betitelt. In der Bonner Innenstadt, auf Schloss Moyland bei Kleve, auf der Insel Hombroich bei Neuss, in Düsseldorf an prominenter Stelle vor dem Dreischeiben-Hochhaus, in Duisburg, München und Berlin stehen seine Werke im öffentlichen Raum. Zu den Hauptwerken zählt das Denkmal für den westfälischen Frieden im Münsteraner Rathaushof. "Dialog - Toleranz", so die Bezeichnung, stellt eine zweiteilige abgewinkelte Bodenplastik dar. Die zwei Bänke mit unterschiedlich durchbrochenen Rückenlehnen erinnern unmittelbar neben dem Friedenssaal im Rathaus an die sich hier einst gegenübersitzenden streitenden Parteien, die zusammengekommen waren, um Frieden zu schließen. Wie wichtig dem Künstler der Aufstellungsort ist, wird hier deutlich.

Von einschlägigen Kunstexperten als qualitativ anspruchsvollste Werkbeispiele für die Kunst im öffentlichen Raum überhaupt, teilweise sogar als einzig akzeptierte dieser Gattung gelten Chillidas drei "Windkämme" vor der Felsenküste von San Sebastián. Wie oft in Chillidas Werken begegnen sich auf eindrucksvollste Weise die Natur und die bändigende Kraft des Geistes, welche das Sichtbare umgreifen versucht. Die ersten Erntwürfe für das dreiteilige, in 1977 ausgeführte Kunstwerk stammen schon aus dem Jahr 1952.

Die bei Chillida selten zum Ausbruch gelangte Dramatik und Wucht, die hier zu Tage tritt, kam ein letztes Mal bei seiner Plastik "Berlin" zum Ausbruch. Sie resultiert zweifellos aus der Anteilnahme am Schicksal der Stadt. 5,5 Meter hoch und 90 Tonnen schwer, umschlingen sich aus zwei stählernen Pfosten herausgeschälte Arme, sie berühren sich aber nicht. Dies zeigt, wie mühevoll sich die Versuche nach Annäherung gestalten können. An einem der prominentsten Orte Deutschlands, im Ehrenhof des Kanzleramtes, fand somit eines der bedeutendsten Werke des Künstlers seinen Platz. Es demonstriert, wie hochsensibel der Künstler alle Veränderungen stets registriert und entsprechend seinem Naturell hart und kantig formuliert hat. Er schuf mit diesem Meisterwerk einen kontinuierlichen Kommentar zu den politischen Ereignissen. Auch ohne illustrativ zu erscheinen, entfalten seit jeher Chillidas Kunstwerke bildnerische Ansätze, Lesbarkeiten und Sprachqualitäten in engem Bezug auf ihre Standorte, die durch die plastischen Kräfte relativiert werden.

Die Aufstellung und Enthüllung dieses bedeutenden Werkes im Jahre 2000 konnte er jedoch nicht mehr erleben. Krankheitsbedingt trat er noch einmal im September 2000 an die Öffentlichkeit, als er sein privates Freilichtmuseum „Zabalaga“ bei San Sebastián eröffnen konnte. In einem zum Museum umgebauten, 1592 errichteten Gutshof mit über zehn Hektar Freigelände werden seitdem über 40 Skulpturen aus Stahl und Granit präsentiert. Hier wird der Künstler, der im Alter von 78 Jahren am 19. August 2002 in seiner Heimatstadt starb, unter einem Magnolienbaum seine letzte Ruhestätte finden.

Ein letztes Mal wird er wohl mit einem neuen Werk ins Rampenlicht der Öffentlichkeit treten, das etwa zeitgleich mit der Berliner Arbeit für die am 16. September neu zu eröffnende Münchner Pinakothek der Moderne geschaffen wurde. "Das Licht suchen II" heißen die drei betretbaren, über neun Meter hohen Hohlformen mit den nach oben sich öffnenden Blütenkelchen. Wie drei Grazien stehen sie für die drei Pinakotheken am Platz und sollen nach Licht suchen. München wird im Gegensatz zu Berlin mit einer unaufgeregten Arbeit treffend als traditionsreicher Ort des Wohlklanges interpretiert. Eindringliches Ausrufezeichen und Schlusspunkt seines künstlerischen Schaffens aber bleibt der in Eisen gegossene Dialog vor dem Berliner Kanzleramt mit der Aufforderung, vorurteilsfrei aufeinander zuzugehen. Es bleibt an uns, sich diesem Auftrag zu stellen.



31.08.2002

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Eduardo Chillida gestorben

Variabilder:

Eduardo Chillida, Windkamm XV, 1977
Eduardo Chillida, Windkamm XV, 1977

Variabilder:

Eduardo Chillida, Dialog - Toleranz, 1993
Eduardo Chillida, Dialog - Toleranz, 1993

Variabilder:

Eduardo Chillida, Unseres Vaters Haus, 1987/88
Eduardo Chillida, Unseres Vaters Haus, 1987/88

Variabilder:

Eduardo Chillidas eigenes Museum
Eduardo Chillidas eigenes Museum "Zabalaga" in Leku bei San Sebastián

Künstler:


Eduardo Chillida







Portraits

 Achenbach, Andreas
 Ahtila, Eija-Liisa
 Alÿs, Francis
 Appel, Karel
 Arlt, Elsbeth
 Balla, Giacomo
 Baselitz, Georg
 Beer, Tjorg Douglas
 Beutler, Michael
 Beuys, Joseph
 Bleyl, Fritz
 Boberg, Oliver
 Bonatz, Paul
 Borowsky, Natascha
 Botticelli, Sandro
 Bredow, Rudolf
 Burkhard, Balthasar
 Carron, Valentin
 Chillida, Eduardo
 Chirico, Giorgio de
 Cmelka, Kerstin
 Conrads, Michael
 Darboven, Hanne
 Davis, Lynn
 Eliasson, Olafur
 Freud, Lucian
 Gaillard, Cyprien
 Gaß, Nabo
 Gelitin - Gelatin
 Giacometti, Alberto
 Gogh, Vincent van
 Grcic, Tamara
 Grimm, Georg
 Götz, Karl Otto
 Hackert, Jakob Philipp
 Hans, Rolf
 Haring, Keith
 Hirst, Damien
 Huber, Stephan
 Huth, Walde
 Huyghe, Pierre
 Höller, Carsten
 Ingold, Res
 Kazuhiko, Hachiya
 Kokoschka, Oskar
 Koo Jeong-a
 Koolhaas, Rem
 Kuball, Mischa
 Kunc, Milan
 Lebeck, Robert
 Lippmann, Holger
 Lucas, Sarah
 Lüthi, Urs
 Mack, Heinz
 Marcks, Gerhard
 Margolles, Teresa
 Martin, Agnes
 Nauman, Bruce
 Nay, Ernst Wilhelm
 Newman, Barnett
 Niemeyer, Oscar
 Nussbaum, Felix
 Oppenheimer, Joseph
 Paik, Nam June
 Piene, Otto
 Prinz, Bernhard
 Renner, Lois
 Roentgen, David
 Sala, Anri
 Schlingensief, Christoph
 Schneider, Gregor
 Scholte, Rob
 Schwer, Paul
 Schwontkowski, Norbert
 Shore, Stephen
 Shulman, Julius
 Siem, Wiebke
 Sierra, Santiago
 Spierling, Hubert
 Stewen, Dirk
 Tobias, Gert und Uwe
 Trockel, Rosemarie
 Tuttle, Richard
 Tàpies, Antoni
 Utzon, Jørn
 Warmerdam, Marijke van
 Weiss, David
 Wesselmann, Tom
 West, Franz
 Wissel, Stefan
 Wolfson, Jordan
Eduardo Chillida, Windkamm XV, 1977

Eduardo Chillida, Windkamm XV, 1977

Eduardo Chillida, Dialog - Toleranz, 1993

Eduardo Chillida, Dialog - Toleranz, 1993

Eduardo Chillida, Unseres Vaters Haus, 1987/88

Eduardo Chillida, Unseres Vaters Haus, 1987/88

Eduardo Chillidas eigenes Museum

Eduardo Chillidas eigenes Museum 'Zabalaga' in Leku bei San Sebastián




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce