Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2018 55. - Kunstauktion Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Nam June Paik wird 70

Der Vater der Videokunst



„Ich war ein radikaler Marxist, doch ich konnte mich politisch nicht verwirklichen. So brachte ich meine politische Überzeugung eben durch Auftritte zum Ausdruck“ erinnerte sich Nam June Paik in einem Interview mit der „New York Times“ an seine ersten Aktionen. Mit seinen Experimente innerhalb seiner kompositorischen Arbeit, die das Zertrümmern von Instrumenten und andere Provokationen des Publikums einschlossen, wurde Paik in den 1950er Jahre bekannt. Da war noch nichts von Vater der Videokunst zu sehen. Denn das Allroundtalent Paik fing seine künstlerische Laufbahn mit der Musik an.



Der 1932 als Sohn eines Textil- und Stahlfabrikanten geborene Nam June Paik musste aufgrund des Ausbruchs des Koreakrieges 1950 seine Heimat Seoul verlassen und floh mit seinen Eltern über Hongkong nach Tokio. Dort lernte er zwischen 1952 und 1956 westliche Ästhetik, Musik– und Kunstwissenschaft an der Universität kennen. Direkt nach seinem Studium in Tokio ging er nach Deutschland, um in München Musikgeschichte und an der Freiburger Musikhochschule Komposition bei Wolfgang Fortner zu studieren. Bereits in jener Zeit machte er durch spektakuläre Aktionen auf sich aufmerksam. Zusammen mit Karlheinz Stockhausen arbeitete Paik im WDR-Studio für Elektronische Musik. Prägend für seine musikalische Arbeit war seine Begegnung mit John Cage 1958 in Darmstadt, der den Avantgardisten Paik mit seiner Art des Denkens über Musik, in die er den Zufall und die Stille mit einbezog, beeindruckte und beeinflusste. „Hommage an John Cage“ steht für Paiks Konzept der Aktionsmusik, die durch ihre Effekte das Publikum zum Nachdenken anregt.

Erst in den 1960er Jahren begann Paik das Medium Fernsehen in seine Kunst mit einzubeziehen. 1962 nahm er in Wiesbaden an „Fluxus. Internationale Festspiele neuester Musik“ teil. Die Arbeiten seiner ersten Einzelausstellung in der Wuppertaler Galerie Parnass boten den Besuchern die Möglichkeit, aktiv und kreativ auf die Kunst einzuwirken, und das Kunstwerk somit zu verändern. In den weiteren Jahren verfeinerte der Koreaner seine Vorliebe für das Fernsehen. In Japan experimentierte er mit dem Elektroingenieur Shuya Abe, der zu einem seiner wichtigsten Mitarbeiter werden sollte, an der Idee mit rein technischen Methoden, Malerei zu erfinden, ohne Pinsel und Farbe zu benutzen. Denn Paiks Verständnis für Technik arbeitet nicht gegen die Kunst, sondern bildet mit ihr eine Einheit. Beide bauten einen Roboter, den Vorläufer der „Family of Robot“.

In New York, wo er sich 1964 bis 1967 aufhielt, lernte er die Cellistin Charlotte Moorman, kennen. Beide verband eine jahrelange enge künstlerische Zusammenarbeit. Es entstanden ihr gewidmete Objekte, so z.B. der „TV-Büstenhalter“ oder das „TV-Cello“ und Kompositionen. Nicht überall zeigte man Verständnis für seine gesellschaftskritischen, provokanten und experimentellen Arbeiten. Bei der Aufführung Paiks „Opera sextronique“ 1967, bei der Charlotte Moorman halbnackt auf die Bühne trat, wurden beide von der Polizei festgenommen.

Ähnlich provokant äusserte sich der Künstler 1965 bei dem „24 Stunden“ Happening mit Charlotte Moorman, Joseph Beuys, Wolf Vostell und anderen in der Galerie Parnass. "Das Fernsehen hat uns ein Leben lang attackiert - jetzt schlagen wir zurück". Denn „nun machen wir unser Fernsehen selbst“ lauteten Verkündigungen seiner noch am selben Abend veröffentlichten Aufnahmen, die er mit einer der ersten tragbaren Videokamera gemacht hatte. Die Videokunst ward geboren. Der Monitor wird zum Bildträger, nicht mehr nur von Werbung und Gewalt.

In den darauffolgenden Jahren schuf Paik verschiedene Installationen und Videoskulpturen, wie „TV-Cross“ von 1966, bei der erstmals mehrere Fernseher zu einer Skulptur vereint wurden. Nebenher experimentierte der Künstler weiterhin mit Shuya Abe an den Möglichkeiten einer elektronischen Malerei und entwickelte einen Videosynthesizer. In den 1970er Jahren arbeitete er an seiner Serie „Closed Circuits“, deren berühmtestes Beispiel der Video-Buddha ist, eine vor einem Fernseher sitzende Buddhafigur, die wiederum von einer Kamera aufgenommen wird und am Bildschirm des Fernsehers sich selbst betrachtet - ein geschlossener Kreislauf.

1979 erhielt Nam June Paik eine Professur an der Düsseldorfer Kunstakademie, 1982 folgte eine grosse Werkschau im Whitney Museum of American Art in New York und eine spektakuläre Installation im Pariser Centre George Pompidou, bei der 384 Monitore sein Tricolor-Video zeigten und seinen Bekanntheitsgrad weltweit steigerten. Zahlreiche wichtige Ausstellungen, Preise und Grossprojekte, wie die Teilnahme an der Documenta 8 in Kassel im Jahre 1987, an der Biennale in Venedig im Jahre 1993 oder sein Medienturm aus 1003 Monitoren, die er zum Anlass der Olympischen Spiele 1988 in Seoul auftürmte, untermauern seine Bedeutung als einer der wichtigsten Künstler für das 20. Jahrhundert bis zum heutigen Tag.

Parallel zur Documenta 11 und den 26. Duisburger Akzenten zum Thema „Das Fremde und das Eigene - Globalisierung der Kulturen“ wurde am 9. Juni eine Ausstellung im Lehmbruck Museum in Duisburg eröffnet. Sie präsentiert Papierarbeiten zu Fluxus, erste Werke mit TV- und Videoskulpturen, Multimediales zum Thema „zu viel - zu wenig“ und interkulturelle Installationen. Das Lehmbruck Museum ehrte Nam June Paik im vergangenen Jahr mit dem Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg.

Am 20. Juli feiert Nam June Paik, der vor sechs Jahren einen Schlaganfall erlitt, und seitdem auf den Rollstuhl angewiesen ist, seinen 70. Geburtstag. Kurz vor seinem Jahrestag arbeitet der Künstler an seinem nächsten großen Projekt - dem Konterfei der Senatorin und Ex-First Lady der USA Hillary Clinton auf einem Ballon. Paik lebt seit 1988 in New York und Wiesbaden.



19.07.2002

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Christine Philipp

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Nam June Paik im Museum Bochum

Variabilder:

Nam June Paik,
 Cage in Cage, 1993
Nam June Paik, Cage in Cage, 1993

Variabilder:

Nam June
 Paik, Video Flag, 1996
Nam June Paik, Video Flag, 1996

Variabilder:

Nam June Paik, TV Bra for Living Sculpture, 1969
Nam June Paik, TV Bra for Living Sculpture, 1969

Variabilder:

Nam June
 Paik, Piano Piece, 1993
Nam June Paik, Piano Piece, 1993

Variabilder:

Nam June Paik und Charlotte Moorman, TV-Cello
Nam June Paik und Charlotte Moorman, TV-Cello

Variabilder:

Nam
 June Paik, Techno Buddha, 1994
Nam June Paik, Techno Buddha, 1994

Künstler:


Nam June Paik







Portraits

 Achenbach, Andreas
 Ahtila, Eija-Liisa
 Alÿs, Francis
 Appel, Karel
 Arlt, Elsbeth
 Balla, Giacomo
 Baselitz, Georg
 Beer, Tjorg Douglas
 Beutler, Michael
 Beuys, Joseph
 Bleyl, Fritz
 Boberg, Oliver
 Bonatz, Paul
 Borowsky, Natascha
 Botticelli, Sandro
 Bredow, Rudolf
 Burkhard, Balthasar
 Carron, Valentin
 Chillida, Eduardo
 Chirico, Giorgio de
 Cmelka, Kerstin
 Conrads, Michael
 Darboven, Hanne
 Davis, Lynn
 Eliasson, Olafur
 Freud, Lucian
 Gaillard, Cyprien
 Gaß, Nabo
 Gelitin - Gelatin
 Giacometti, Alberto
 Gogh, Vincent van
 Grcic, Tamara
 Grimm, Georg
 Götz, Karl Otto
 Hackert, Jakob Philipp
 Hans, Rolf
 Haring, Keith
 Hirst, Damien
 Huber, Stephan
 Huth, Walde
 Huyghe, Pierre
 Höller, Carsten
 Ingold, Res
 Kazuhiko, Hachiya
 Kokoschka, Oskar
 Koo Jeong-a
 Koolhaas, Rem
 Kuball, Mischa
 Kunc, Milan
 Lebeck, Robert
 Lippmann, Holger
 Lucas, Sarah
 Lüthi, Urs
 Mack, Heinz
 Marcks, Gerhard
 Margolles, Teresa
 Martin, Agnes
 Nauman, Bruce
 Nay, Ernst Wilhelm
 Newman, Barnett
 Niemeyer, Oscar
 Nussbaum, Felix
 Oppenheimer, Joseph
 Paik, Nam June
 Piene, Otto
 Prinz, Bernhard
 Renner, Lois
 Roentgen, David
 Sala, Anri
 Schlingensief, Christoph
 Schneider, Gregor
 Scholte, Rob
 Schwer, Paul
 Schwontkowski, Norbert
 Shore, Stephen
 Shulman, Julius
 Siem, Wiebke
 Sierra, Santiago
 Spierling, Hubert
 Stewen, Dirk
 Tobias, Gert und Uwe
 Trockel, Rosemarie
 Tuttle, Richard
 Tàpies, Antoni
 Utzon, Jørn
 Warmerdam, Marijke van
 Weiss, David
 Wesselmann, Tom
 West, Franz
 Wissel, Stefan
 Wolfson, Jordan
Nam June Paik, Cage in Cage, 1993

Nam June Paik, Cage in Cage, 1993

Nam June Paik, Video Flag, 1996

Nam June Paik, Video Flag, 1996

Nam June Paik, TV Bra for Living Sculpture, 1969

Nam June Paik, TV Bra for Living Sculpture, 1969

Nam June Paik, Piano Piece, 1993

Nam June Paik, Piano Piece, 1993

Nam June Paik und Charlotte Moorman, TV-Cello

Nam June Paik und Charlotte Moorman, TV-Cello

Nam June Paik, Techno Buddha, 1994

Nam June Paik, Techno Buddha, 1994




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce