Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1110: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Dem Maler Ernst Wilhelm Nay zum 100. Geburtstag

"Malerei ist Flachkunst"



Ernst Wilhelm Nay, Pas de deux, 1967

Ernst Wilhelm Nay, Pas de deux, 1967

Am 11. Juni wäre einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts 100 Jahre alt geworden. Ernst Wilhelm Nays Werk hat maßgeblich dazu beigetragen, die Moderne in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg zu etablieren.



1902 wurde er als zweites von sechs Kindern in Berlin geboren. Neben einer Buchbinderlehre widmete er sich der Malerei und stellte sich 1924 im Alter von 22 Jahren bei Karl Hofer an der Berliner Hochschule für Bildende Künste vor. 1928 verließ Nay die Akademie als Meisterschüler Karl Hofers und unternahm eine Studienreise nach Paris. Bereits 1931 wurde er mit dem Rompreis geehrt, der ihm einen einjährigen Aufenthalt in der Villa Massimo ermöglichte.

Aufgrund seiner Beteiligung an der Ausstellung "Lebendige deutsche Kunst" in den Galerien Alfred Flechtheim und Paul Cassirer in Berlin 1933 wurden die Nationalsozialisten auf seine Arbeit aufmerksam und verhöhnten eines seiner Bilder ("Liebespaar", 1930) in einem Hetzartikel gegen die moderne Kunst im Völkischen Beobachter vom 25. Februar als "Meisterwerk der Gemeinheit". Ernst Wilhelm Nay fand sich dann auch mit zweien seiner Werke in der 1937 von den Nazis organisierten Ausstellung "Entartete Kunst" in München vertreten, und zehn seiner Gemälde aus Museumsbesitz wurden beschlagnahmt.

Der norwegische Maler Edvard Munch ermöglichte ihm durch finanzielle Hilfe eine dreimonatige Reise auf die Lofoten, wo Aquarelle und später, im Berliner Atelier, die sogenannten Lofoten-Bilder entstanden. Mit dem Erlebnis dieser Reise bricht Nays Anlage zur Farbe ganz auf, und er erreicht einen ersten Höhepunkt seiner Malerei.

"Malen das heißt aus der Farbe das Bild formen, denn die Farbe ist das Leben der Malerei"

Während sich die Arbeiten vor dem Krieg noch am Gegenständlichen orientierten, folgte er seit den frühen 1930er Jahren surrealistischen Prinzipien. Innerhalb seiner Auseinandersetzung mit der Figur und dem Problem der Form löste er sich zunehmend vom Surrealismus und näherte sich den Meistern des klassischen Expressionismus’, vor allem Ernst Ludwig Kirchner, bis zum Ende der 1930er Jahre an. Seit 1945 wuchs die Autonornie der Farbformen, und alle Überlegungen Ernst Wilhelm Nays drängten zur Abstraktion. Er fand diese in der Erkenntnis von der Bedeutung reiner Farbformen. So setzte er nach 1948 mit Farbscheiben und aus deren Rhythmus gewonnenen Spiralformen neue Akzente, bis das Gegenständliche nach 1950 vollständig aus seinen Bildern verschwand. Er fand zur Farbe, die nichts mehr bedeutet außer sich selbst und als konkreter Gestaltwert von allen möglichen Bezügen gereinigt ist. Sein lebenslanges Anliegen war es, das "Elementarbild" zu schaffen, allen Raum, alle Rhythmik und Dynamik durch die Farbe, der elementarsten Darstellung, zu erreichen.

Der Maler, schon zu Lebzeiten mit vielen Ehrungen und Ausstellungen, wie zum Beispiel Beteiligungen an den Biennale in Venedig und São Paulo und den Documenten 1 und 3 in Kassel, geehrt, lebte ab 1951 in Köln, wo er am 8. April 1968 verstarb.

Er erscheint nicht nur als ein bedeutender Farbenmaler, sondern auch als ein reflektierter Künstler, der in seiner Kunst immer wieder neue Experimente wagte.



11.06.2002

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Christine Philipp

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Berichte (2)Variabilder (7)Künstler (1)

Bericht:


Galerie Sander eröffnet Dependance in Berlin

Bericht:


Nay-Ausstellung in Köln verlängert

Variabilder:

Ernst
 Wilhelm Nay, Segmente, 1966
Ernst Wilhelm Nay, Segmente, 1966

Variabilder:

Ernst Wilhelm Nay, Terrestral, 1965
Ernst Wilhelm Nay, Terrestral, 1965

Variabilder:

Ernst Wilhelm Nay, Blau radial, 1937
Ernst Wilhelm Nay, Blau radial, 1937

Variabilder:

Ernst Wilhelm Nay, Ausfahrt der Fischer, 1937
Ernst Wilhelm Nay, Ausfahrt der Fischer, 1937

Variabilder:

Herbert List, Ernst Wilhelm Nay, 1963
Herbert List, Ernst Wilhelm Nay, 1963

Variabilder:

Ernst Wilhelm Nay, Mit grünen Scheiben, 1954
Ernst Wilhelm Nay, Mit grünen Scheiben, 1954

Variabilder:

Ernst Wilhelm Nay, Pas de deux, 1967
Ernst Wilhelm Nay, Pas de deux, 1967







Portraits

 Achenbach, Andreas
 Ahtila, Eija-Liisa
 Alÿs, Francis
 Appel, Karel
 Arlt, Elsbeth
 Balla, Giacomo
 Baselitz, Georg
 Beer, Tjorg Douglas
 Beutler, Michael
 Beuys, Joseph
 Bleyl, Fritz
 Boberg, Oliver
 Bonatz, Paul
 Borowsky, Natascha
 Botticelli, Sandro
 Bredow, Rudolf
 Burkhard, Balthasar
 Carron, Valentin
 Chillida, Eduardo
 Chirico, Giorgio de
 Cmelka, Kerstin
 Conrads, Michael
 Darboven, Hanne
 Davis, Lynn
 Eliasson, Olafur
 Freud, Lucian
 Gaillard, Cyprien
 Gaß, Nabo
 Gelitin - Gelatin
 Giacometti, Alberto
 Gogh, Vincent van
 Grcic, Tamara
 Grimm, Georg
 Götz, Karl Otto
 Hackert, Jakob Philipp
 Hans, Rolf
 Haring, Keith
 Hirst, Damien
 Huber, Stephan
 Huth, Walde
 Huyghe, Pierre
 Höller, Carsten
 Ingold, Res
 Kazuhiko, Hachiya
 Kokoschka, Oskar
 Koo Jeong-a
 Koolhaas, Rem
 Kuball, Mischa
 Kunc, Milan
 Lebeck, Robert
 Lippmann, Holger
 Lucas, Sarah
 Lüthi, Urs
 Mack, Heinz
 Marcks, Gerhard
 Margolles, Teresa
 Martin, Agnes
 Nauman, Bruce
 Nay, Ernst Wilhelm
 Newman, Barnett
 Niemeyer, Oscar
 Nussbaum, Felix
 Oppenheimer, Joseph
 Paik, Nam June
 Piene, Otto
 Prinz, Bernhard
 Renner, Lois
 Roentgen, David
 Sala, Anri
 Schlingensief, Christoph
 Schneider, Gregor
 Scholte, Rob
 Schwer, Paul
 Schwontkowski, Norbert
 Shore, Stephen
 Shulman, Julius
 Siem, Wiebke
 Sierra, Santiago
 Spierling, Hubert
 Stewen, Dirk
 Tobias, Gert und Uwe
 Trockel, Rosemarie
 Tuttle, Richard
 Tàpies, Antoni
 Utzon, Jørn
 Warmerdam, Marijke van
 Weiss, David
 Wesselmann, Tom
 West, Franz
 Wissel, Stefan
 Wolfson, Jordan
Ernst Wilhelm Nay, Segmente, 1966

Ernst Wilhelm Nay, Segmente, 1966

Ernst Wilhelm Nay, Terrestral, 1965

Ernst Wilhelm Nay, Terrestral, 1965

Ernst Wilhelm Nay, Blau radial, 1937

Ernst Wilhelm Nay, Blau radial, 1937

Ernst Wilhelm Nay, Ausfahrt der Fischer, 1937

Ernst Wilhelm Nay, Ausfahrt der Fischer, 1937

Herbert List, Ernst Wilhelm Nay, 1963

Herbert List, Ernst Wilhelm Nay, 1963

Ernst Wilhelm Nay, Mit grünen Scheiben, 1954

Ernst Wilhelm Nay, Mit grünen Scheiben, 1954




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce