Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1109: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Der Fotograf Bernhard Prinz

Der Traum vom Ideal



Bernhard Prinz,

Bernhard Prinz, "Thor" aus der Serie "Krux", 1997-2000

Fotografie – ein Spiegel der Wirklichkeit? Denn es kann, so scheint es, der Fotografie vorrangig eine objektive, abbildende, authentische Funktion unterstellt werden. Das Bild wird als unmittelbarer, direkter Spiegel der Welt erkannt. Doch das Foto kreiert sich selbst als Objekt. Es schafft seine eigene Realität durch Inszenierung oder Täuschung, es erhöht, es irritiert, es manipuliert. Darum ist die Fotografie auch eine Form der Kunst, da das fotografische Bild den Blick auf die Wirklichkeit zu steuern im Stande ist, somit ihre eigene Realität im Bild kreiert und als autonome Wirklichkeit von Dauer ist.



Die Fotografien von Bernhard Prinz muten zunächst an, Realitätsnähe zu erzeugen und uns umgebene Dinge und Menschen objektiv darzustellen. Doch schon zu Beginn erliegt man der Täuschung. Die Fotoserien von Bernhard Prinz schaffen eine Atmosphäre der Fremdheit, Distanz und Kälte. Der Künstler arbeitet mit den Vorstellungen eines Entwurfs vom Menschen. Ihm geht es um Ideale und Schönheit. Kunst und Künstlichkeit stehen in direkter Konfrontation zueinander. Seine Bilder strahlen Erhabenheit und Reinheit aus.

Prinz inszeniert Bildinsse junger, schöner Menschen, die - herausgelöst aus jeglichem sozialen Zusammenhang, jeglicher Emotion, psychischer Verfassung oder physischer Individualität - auf das kulturelle Gesamte verweisen. Die Porträts von Bernhard Prinz suggerieren seine Phantasie über Reinheitsideale, seine Menschen treten zugunsten des stilllebenhaften Bildes zurück und entwirklichen die Welt, indem sie stilistisch ins Erhabene erhöht werden.

In seiner Fotoserie „Ikonen“ zeigt er Frauen von heute, deren Ruhe und Schönheit als ein Gleichnis zur Mariendarstellung gelesen werden kann. Die schönen Frauen wirken fast alle blass und zerbrechlich. Über die Geschichte der porträtierten Frauen erfahren wir nichts, stehen sie doch für eine Bildidee, nicht für sich selbst. Damit erweitert er die Ikonografie der Darstellung von Marienbildnissen, indem er in populärer Form religiöse und romantische Verehrung zur Frau von heute entwirft. Jede Frau kann sich in Maria verwandeln. Insofern scheint es eine Liebeserklärung an die Frau, die das Leben schenkt, ein Ideal, dem ein Ort im Alltag gegeben wird.

In der Serie „Krux“ sind es die Jugendlichen und Kinder, deren Kleider- und Körpersprache Bernhard Prinz mit faszinierender Ruhe und Schönheit ins Bild bringt. Als Motiv dienen in dem Zyklus Kinder zwischen neun und elf Jahren. Auch hier wird die Realität des Abbilds ins Verhältnis zur Funktion des Bildes gebracht. Die Kinder stehen Modell für die Idee der eigenen Persönlichkeit zwischen Kindsein und Erwachsenenwelt. Die Sprache ihrer Körper und Haltungen verrät eine Ambivalenz.

In der Bilderreihe unter dem Titel „Blessur“ zeigt Bernhard Prinz individuelle Persönlichkeiten gezeichnet durch Piercings, eigenen Kleidercodes oder Verletzungen, die sie wie ein Schmuckstück zur Schau tragen. Als Symbol ihrer eigenen Schönheitsideale und ihrer Unabhängigkeit kultivieren diese Menschen ihre äußeren Merkmale mit selbstbewußtem Charme und trotzigem Ausdruck.

Geboren 1953 in Fürth und nun in Hamburg lebend, gehört Bernhard Prinz mit seinen allegorischen Porträts, seinen Pflanzenfotografien, den inszenierten Stofflandschaften und mittels damit verbundener plastischer Werke, zu den Künstlern, die sich mit der Fotografie einen festen Platz in der Gegenwartskunst gesichert haben. Einzelausstellungen von Bernhard Prinz, der von 1976 bis 1981 an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg studierte, gab es unter anderem im Kunstforum der Grundkreditbank, Berlin, in denn Kunstvereinen von Hannover und Bonn, in der Wiener Secession oder in der Hamburger Kunsthalle.



12.05.2002

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Christine Philipp

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Die Ikonografie des Bernhard Prinz

Variabilder:

Bernhard Prinz,
Bernhard Prinz, "Thor" aus der Serie "Krux", 1997-2000

Variabilder:

Bernhard Prinz,
Bernhard Prinz, "ohne Titel" aus der Serie "Ikonen", 2001

Variabilder:

Bernhard Prinz,
Bernhard Prinz, "ohne Titel" aus der Serie "Ikonen", 2001

Künstler:

Bernhard Prinz







Portraits

 Achenbach, Andreas
 Ahtila, Eija-Liisa
 Alÿs, Francis
 Appel, Karel
 Arlt, Elsbeth
 Balla, Giacomo
 Baselitz, Georg
 Beer, Tjorg Douglas
 Beutler, Michael
 Beuys, Joseph
 Bleyl, Fritz
 Boberg, Oliver
 Bonatz, Paul
 Borowsky, Natascha
 Botticelli, Sandro
 Bredow, Rudolf
 Burkhard, Balthasar
 Carron, Valentin
 Chillida, Eduardo
 Chirico, Giorgio de
 Cmelka, Kerstin
 Conrads, Michael
 Darboven, Hanne
 Davis, Lynn
 Eliasson, Olafur
 Freud, Lucian
 Gaillard, Cyprien
 Gaß, Nabo
 Gelitin - Gelatin
 Giacometti, Alberto
 Gogh, Vincent van
 Grcic, Tamara
 Grimm, Georg
 Götz, Karl Otto
 Hackert, Jakob Philipp
 Hans, Rolf
 Haring, Keith
 Hirst, Damien
 Huber, Stephan
 Huth, Walde
 Huyghe, Pierre
 Höller, Carsten
 Ingold, Res
 Kazuhiko, Hachiya
 Kokoschka, Oskar
 Koo Jeong-a
 Koolhaas, Rem
 Kuball, Mischa
 Kunc, Milan
 Lebeck, Robert
 Lippmann, Holger
 Lucas, Sarah
 Lüthi, Urs
 Mack, Heinz
 Marcks, Gerhard
 Margolles, Teresa
 Martin, Agnes
 Nauman, Bruce
 Nay, Ernst Wilhelm
 Newman, Barnett
 Niemeyer, Oscar
 Nussbaum, Felix
 Oppenheimer, Joseph
 Paik, Nam June
 Piene, Otto
 Prinz, Bernhard
 Renner, Lois
 Roentgen, David
 Sala, Anri
 Schlingensief, Christoph
 Schneider, Gregor
 Scholte, Rob
 Schwer, Paul
 Schwontkowski, Norbert
 Shore, Stephen
 Shulman, Julius
 Siem, Wiebke
 Sierra, Santiago
 Spierling, Hubert
 Stewen, Dirk
 Tobias, Gert und Uwe
 Trockel, Rosemarie
 Tuttle, Richard
 Tàpies, Antoni
 Utzon, Jørn
 Warmerdam, Marijke van
 Weiss, David
 Wesselmann, Tom
 West, Franz
 Wissel, Stefan
 Wolfson, Jordan
Bernhard Prinz,

Bernhard Prinz, 'ohne Titel' aus der Serie 'Ikonen', 2001

Bernhard Prinz,

Bernhard Prinz, 'ohne Titel' aus der Serie 'Ikonen', 2001




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce