Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.11.2018 Nachverkauf Auktion 69

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Portrait Tamara Grcic – Teil 1

Im Reich des Alltags



Das Bild ist grau. Subtil abgestuft, in allen Schattierungen moduliert. In der oberen Hälfte bündelt sich Licht. Helle Punkte verteilen sich gleichmäßig über die Bildoberfläche, bilden ein zartes All-over, das der Betrachter, auch über die Bildgrenzen hinaus, als kosmischen Tiefe imaginiert. Oder so: Tamara Grcic hat den verwaschenen Pullover am Körper einer fülligen Person fotografiert; das Kleidungsstück ist voller Knötchen.



Die Banalität alltäglicher Dinge liegt im Auge des Betrachters. Tamara Grcic jedenfalls entdeckt im Alltäglichen Schönheit und Sinn. Die Künstlerin studiert das Beiläufige, findet Strukturen im Unbewussten und hält sie fest. Ihre Inszenierungen sind multisensuelle Erlebnisse: ob 1994 im Portikus, wo Grcic für zwölf Stunden 700 Honigmelonen auf Tischen arrangierte und der stetig zunehmende Fruchtgeruch den optischen Eindruck zum Gesamtwerk komplettierte, oder zwei Jahre später in der Galerie von Monika Reitz, wo sie rote Kleidungsstücke auf elf Feldbetten präsentierte – eine Arbeit, die ihre assoziative Potenz nicht aus dem Kunstkontext schöpfte, sondern aus dem Unterbewusstsein: malerische Stoffhügel in allen nur denkbaren Erscheinungsformen von Rot. Wie hingeworfen im Scheinwerferlicht, nachlässig lasziv, brutal. Weiche Stoffe und robuste, glatte und kratzige, fließende, steife. Jeder Haufen ein Konglomerat aus sanft geschwungenen Linien, jedes Bündel ein Klumpen Organ. Der muffige Kellerklamottengeruch, das warme Rotlicht, das der Stoff an die Wände abstrahlte und das je nach Tageslicht variierte, die abwesenden Körper, die die Kleider einst umhüllten – ein Gesamtbild, auratisch, dramatisch, erotisch, in jedem Fall: suggestiv.

Das Beiläufige in diesen Arrangements ist Ergebnis penibler Konstruktion, eine Art „Körpereinsatz“, der immer auch eine Grundvoraussetzung zur Entstehung von Tamara Grcics Kunst ist. Zwar studierte die gebürtige Münchnerin (Jahrgang 1964) zunächst einige Jahre lang Kunstgeschichte und Kulturanthropologie in Wien und Frankfurt, bewarb sich dann aber erfolgreich mit 8-mm-Filmen an der Städelschule bei Peter Kubelka, „um meiner eigenen Wahrnehmung nachzugehen.“

Melonen auf Tischen und Kleidung auf Pritschen – zwei Beispiele, die den thematischen Wandel in Tamara Grcics Arbeiten sinnlich veranschaulichen: Von der Beschäftigung mit Früchten und Blumen, die im kunsthistorischen Kontext von je her als Vanitassymbole, heute darüber hinaus noch als Sinnbilder kultivierter Natur dienen, hin zum menschlichen Körper und seinen Hüllen. Zwischen 1991 und 93 legte sie 246 Birnen auf ebenso viele Tageszeitungen. Während diese bereits einen Tag nach Erscheinen veralten, eignet den Birnen ein anderes Zeitmaß. Grcics dokumentarische Fotos nehmen das Endergebnis vorweg: Zeitung und Birne werden eins, irgendwann.

Mit den „Blumenbildern“, zwölf Kartonpaletten mit, zunächst frischen, Gerberas, kommentierte die Künstlerin 1992 die bisweilen groteske Aneignung von Pflanzen durch menschliche Züchtung, gab den im Frischestadium weitgehend identisch aussehenden „Kunst-„Blumen ein Stückchen (morbider) Individualität, indem sie deren Verfall ausstellte. Wie üblich reagierte Grcic mit ihrer Arbeit auf den Ort der Präsentation: eine Versicherung, in der sich solche und ähnliche Pflanzen in der Regel als tote Dekorationsstücke im Empfangsbereich finden.

weiter zu Teil 2



02.05.2001

Quelle/Autor:Sandra Danicke, Frankfurt

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Die Schöheit des Vergänglichen

Künstler:

Tamara Grcic







Portraits

 Achenbach, Andreas
 Ahtila, Eija-Liisa
 Alÿs, Francis
 Appel, Karel
 Arlt, Elsbeth
 Balla, Giacomo
 Baselitz, Georg
 Beer, Tjorg Douglas
 Beutler, Michael
 Beuys, Joseph
 Bleyl, Fritz
 Boberg, Oliver
 Bonatz, Paul
 Borowsky, Natascha
 Botticelli, Sandro
 Bredow, Rudolf
 Burkhard, Balthasar
 Carron, Valentin
 Chillida, Eduardo
 Chirico, Giorgio de
 Cmelka, Kerstin
 Conrads, Michael
 Darboven, Hanne
 Davis, Lynn
 Eliasson, Olafur
 Freud, Lucian
 Gaillard, Cyprien
 Gaß, Nabo
 Gelitin - Gelatin
 Giacometti, Alberto
 Gogh, Vincent van
 Grcic, Tamara
 Grimm, Georg
 Götz, Karl Otto
 Hackert, Jakob Philipp
 Hans, Rolf
 Haring, Keith
 Hirst, Damien
 Huber, Stephan
 Huth, Walde
 Huyghe, Pierre
 Höller, Carsten
 Ingold, Res
 Kazuhiko, Hachiya
 Kokoschka, Oskar
 Koo Jeong-a
 Koolhaas, Rem
 Kuball, Mischa
 Kunc, Milan
 Lebeck, Robert
 Lippmann, Holger
 Lucas, Sarah
 Lüthi, Urs
 Mack, Heinz
 Marcks, Gerhard
 Margolles, Teresa
 Martin, Agnes
 Nauman, Bruce
 Nay, Ernst Wilhelm
 Newman, Barnett
 Niemeyer, Oscar
 Nussbaum, Felix
 Oppenheimer, Joseph
 Paik, Nam June
 Piene, Otto
 Prinz, Bernhard
 Renner, Lois
 Roentgen, David
 Sala, Anri
 Schlingensief, Christoph
 Schneider, Gregor
 Scholte, Rob
 Schwer, Paul
 Schwontkowski, Norbert
 Shore, Stephen
 Shulman, Julius
 Siem, Wiebke
 Sierra, Santiago
 Spierling, Hubert
 Stewen, Dirk
 Tobias, Gert und Uwe
 Trockel, Rosemarie
 Tuttle, Richard
 Tàpies, Antoni
 Utzon, Jørn
 Warmerdam, Marijke van
 Weiss, David
 Wesselmann, Tom
 West, Franz
 Wissel, Stefan
 Wolfson, Jordan



Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce