Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Antoni Tàpies gestorben

Hoffnung auf das vollendete Bild



Unter den zeitgenössischen spanischen Künstlern war er der unbestrittene Meister, der in der Wahl seiner Mittel stille, in der Sache aber stets deutlich vernehmliche König der Gegenwartskunst seines Landes. Wie kein zweiter war Antoni Tàpies ein in seiner künstlerischen Bedeutung monumentales Bindeglied zwischen den Großmeistern der spanischen Moderne Pablo Picasso sowie Joan Miró und einer jüngeren Generation, die sich wie Miquel Barceló technisch und thematisch zum Teil unmittelbar auf ihn bezieht. Sein Leben und Werk stehen zugleich symbolisch für die bewegte spanische Geschichte 20sten Jahrhunderts, das er weitgehend durchmaß. Geboren 1923 und aufgewachsen in der katalanischen Metropole Barcelona, fand er in jungen Jahren als Autodidakt zur Kunst, konnte sich aber lange Zeit nicht zwischen ihr und einem Brotberuf als Jurist entscheiden. Erst 1946 brach er sein Jurastudium an der Universität Barcelona ohne Abschluss ab. Zunächst beeinflusst vom Surrealismus, gründete er 1948 zusammen mit dem Maler Modest Cuixart, dem Schriftsteller Joan Brossa und anderen Intellektuellen die Künstlergruppe Dau al Set und beteiligte sich im selben Jahr am Salón de Octubre in Barcelona.


Doch der Surrealismus im Sinne einer ungehemmten, tiefenpsychologischen Fantasie, wie ihn Salvador Dalí oder Max Ernst vertraten, war Tàpies‘ Sache nicht. Ein durch ein Stipendium ermöglichter Aufenthalt 1950 in Paris brachte ihn mit einer gänzlich neuen, damals höchst avantgardistischen Richtung in Kontakt: dem Informel. Das Gestische, keinem sichtbaren Gegenstand Verpflichtete, das die Malerei auf sich selbst reduzierte und konzentrierte, erwies sich als das, was auch Antoni Tàpies mit seiner Kunst wollte. Und er ging noch über die Ansätze eines Jean Dubuffet oder Hans Hartung, die er persönlich kannte, hinaus: Erde, Leim, Sand, Marmorstaub und alle möglichen Alltagsgegenstände fanden in seine Bilder Eingang, die Gemälde blieben, sich jedoch reliefartig erweiterten und damit mehr Texturen aus Material als reine Malerei waren. Oft sind diese zeichenhaften, haptischen Schöpfungen düster und schwer: Sie sind Spiegelbild von Denken und Fühlen eines Künstlers, der es sich wahrlich nicht leicht gemacht hat in einem Leben voller äußerer und innerer Spannungen.

In den 1950er Jahren begann sein internationaler Aufstieg. Zeitlebens viel auf Reisen, knüpfte Antoni Tàpies Verbindungen mit führenden Künstlern aus ganz Europa und Nordamerika, hatte bedeutende Ausstellungsbeteiligungen wie auf den Documenta-Schauen 2, 3, 4 und 6 in Kassel oder der Biennale in Venedig und seit den 1950er Jahren Einzelausstellungen in zahlreichen wichtigen Galerien und Institutionen. Als echter Intellektueller mit weitem politischem und philosophischem Horizont trug er noch während der Franco-Diktatur zur beginnenden Demokratisierung seines Heimatlandes bei. 1966 geriet er deswegen sogar für kurze Zeit in Haft. Eine lange Liste von Preisverleihungen seit 1958 fand ihre Krönung im Erhalt des Praemium Imperiale 1990.

Sein Gesamtwerk ist gigantisch: Über achttausend Nummern müsste der noch zu erstellende Œuvrekatalog umfassen. In allen wichtigen Museen der Welt ist er vertreten, auf dem Markt erzielen seine Arbeiten inzwischen Millionenpreise. Antoni Tàpies selbst blieb gleichwohl bescheiden: „Vielleicht male ich so viel, weil ich ständig das Gefühl habe, es besser machen zu müssen“, sagte er einmal, und ein andermal bekannte er: „Im Grunde habe ich in meinem Leben nur ein einziges Bild mit unzähligen Variationen gemalt“. Die Wandlungsfähigkeit eines Picasso im Sinne einer stilistischen Ausdrucksfähigkeit besaß er in der Tat sicher nicht. Doch die Stringenz und Ehrlichkeit seiner Aussagen, die Eigenwilligkeit und zugleich Standhaftigkeit, mit denen er seine künstlerische Position verteidigte, sowie die nie versiegende Freude am Experiment mit neuen Materialien sichern ihm einen festen Platz in der Kunstgeschichte des 20sten und frühen 21sten Jahrhunderts. Am gestrigen Montag ist Antoni Tàpies im Alter von 88 Jahren in seiner Heimatstadt Barcelona gestorben.



07.02.2012

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Knautschen, Reißen, Schneiden

Künstler:


Antoni Tàpies







Portraits

 Achenbach, Andreas
 Ahtila, Eija-Liisa
 Alÿs, Francis
 Appel, Karel
 Arlt, Elsbeth
 Balla, Giacomo
 Baselitz, Georg
 Beer, Tjorg Douglas
 Beutler, Michael
 Beuys, Joseph
 Bleyl, Fritz
 Boberg, Oliver
 Bonatz, Paul
 Borowsky, Natascha
 Botticelli, Sandro
 Bredow, Rudolf
 Burkhard, Balthasar
 Carron, Valentin
 Chillida, Eduardo
 Chirico, Giorgio de
 Cmelka, Kerstin
 Conrads, Michael
 Darboven, Hanne
 Davis, Lynn
 Eliasson, Olafur
 Freud, Lucian
 Gaillard, Cyprien
 Gaß, Nabo
 Gelitin - Gelatin
 Giacometti, Alberto
 Gogh, Vincent van
 Grcic, Tamara
 Grimm, Georg
 Götz, Karl Otto
 Hackert, Jakob Philipp
 Hans, Rolf
 Haring, Keith
 Hirst, Damien
 Huber, Stephan
 Huth, Walde
 Huyghe, Pierre
 Höller, Carsten
 Ingold, Res
 Kazuhiko, Hachiya
 Kokoschka, Oskar
 Koo Jeong-a
 Koolhaas, Rem
 Kuball, Mischa
 Kunc, Milan
 Lebeck, Robert
 Lippmann, Holger
 Lucas, Sarah
 Lüthi, Urs
 Mack, Heinz
 Marcks, Gerhard
 Margolles, Teresa
 Martin, Agnes
 Nauman, Bruce
 Nay, Ernst Wilhelm
 Newman, Barnett
 Niemeyer, Oscar
 Nussbaum, Felix
 Oppenheimer, Joseph
 Paik, Nam June
 Piene, Otto
 Prinz, Bernhard
 Renner, Lois
 Roentgen, David
 Sala, Anri
 Schlingensief, Christoph
 Schneider, Gregor
 Scholte, Rob
 Schwer, Paul
 Schwontkowski, Norbert
 Shore, Stephen
 Shulman, Julius
 Siem, Wiebke
 Sierra, Santiago
 Spierling, Hubert
 Stewen, Dirk
 Tobias, Gert und Uwe
 Trockel, Rosemarie
 Tuttle, Richard
 Tàpies, Antoni
 Utzon, Jørn
 Warmerdam, Marijke van
 Weiss, David
 Wesselmann, Tom
 West, Franz
 Wissel, Stefan
 Wolfson, Jordan



Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce